Die Opposition im Wiesbadener Landtag warnt vor massiven finanziellen Belastungen für Hessen durch die Sanierungskosten für zurückgemietete Landesliegenschaften.

Es gebe teils leerstehende und sanierungsbedürftige Gebäude, für die weiter Miete gezahlt werden müsse, kritisierten FDP und Linkspartei am Donnerstag. Sie forderten ein Konzept, wie mit diesen Immobilien umgegangen werden soll. Hessen hatte unter dem damaligen Ministerpräsident Koch (CDU) von 2004 bis 2006 mehr als 50 Gebäude verkauft und langfristig zurückgemietet. Für die Sanierung ist weiter das Land zuständig.