Ein früherer Schüler der Heppenheimer Odenwaldschule ist erneut mit seiner Klage gegen eine Verfilmung des dortigen Missbrauchsskandals gescheitert.

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg wies seine Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Hamburg aus dem Jahr 2016 zurück, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag bestätigte. Die Persönlichkeitsrechte des Klägers seien nicht so schwer verletzt, dass dies eine Einschränkung der Kunstfreiheit rechtfertige, hieß es. Der Mann hatte argumentiert, das reale Vorbild für eine der Hauptfiguren in dem TV-Drama "Die Auserwählten" gewesen zu sein. Der für den WDR produzierte Film war 2014 im Ersten ausgestrahlt worden. Der Produzent des Films, Hans-Hinrich Koch, begrüßte die Entscheidung als Stärkung der Kunstfreiheit.