Spurensuche auf einem Reiterhof in Schöneck

Auf einem Reiterhof in Schöneck war im September die Betreiberin tot aufgefunden worden. Jetzt wurde in Österreich ein Mann festgenommen, der die 51-Jährige getötet haben soll. Er hatte als Pferdepfleger auf dem Hof gearbeitet.

Als eine Bekannte am 10. September die Leiche einer Reiterhof-Betreiberin in Schöneck-Büdesheim (Main-Kinzig) fand, sah zunächst alles nach einem Suizid aus. Doch den Ermittlern kamen schnell Zweifel. Die Obduktion der 51-Jährigen brachte Klarheit: Die Frau wurde getötet. Gerichtsmediziner stellten "gravierende Verletzungen" am Hals fest. Jetzt gab es in dem Fall eine Festnahme, wie die Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen am Freitag mitteilten.

Ein 23 Jahre alter Mann, der als Pferdepfleger auf dem Reiterhof gearbeitet hatte, wurde demnach am Freitag in Niederösterreich festgenommen. Er soll so bald wie möglich nach Deutschland überstellt werden.

Streit mit der Chefin als Motiv?

Die Ermittler gehen nach Auswertung der Spuren davon aus, dass der 23-Jährige "etwas mit dem Tod seiner Chefin zu tun haben" muss. Sie behielten ihn auch im Auge, als er im September den Main-Kinzig-Kreis verließ, um in Österreich eine neue Stelle als Pferdepfleger anzutreten. Im Laufe der Ermittlungsarbeit hätten sich die Beweise verdichtet, die für den Mann "als wahrscheinlichen Täter" sprechen, wie die Staatsanwalt mitteilte.

Warum der 23-Jährige die Reiterhof-Betreiberin getötet haben soll, ist noch unklar. Möglicherweise seien Streitigkeiten im Arbeitsverhältnis der Grund gewesen, vermutet die Staatsanwaltschaft. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von einer Vernehmung des Mannes.

Sendung: hr-iNFO, 25.01.2019, 12:40 Uhr