Die Polizei stellte Waffen und Nazi-Utensilien fest.
Die Polizei stellte Waffen und Nazi-Utensilien fest. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen/hr

Kripo, Bereitschaftspolizei und SEK: Ein Großaufgebot an Polizisten ist gegen fünf Männer im Lahn-Dill-Kreis vorgegangen. Bei Durchsuchungen stießen sie nicht nur auf Hitlerporträts und Armbinden mit Hakenkreuzen.

Videobeitrag

Video

zum Video Neonazi-Szene in Mittelhessen

Ende des Videobeitrags

Um 6 Uhr am Mittwochmorgen schlug der Staatsschutz zu: In den Lahn-Dill-Kommunen Leun, Solms und Ehringshausen durchsuchte ein Großaufgebot von Beamten die Wohnungen von fünf Männern im Alter von 17, 18, 30 und 50 Jahren. Gegen sie war schon länger wegen gefährlicher Körperverletzung, räuberischer Erpressung sowie Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt worden.

Zwei der Verdächtigten seien als politisch motivierte Straftäter aus der rechten Szene bekannt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. In Leun öffneten Spezialeinsatzkräfte die Wohnungen dieser beiden, ohne auf Widerstand zu treffen. Einer der Verdächtigen, ein 50-Jähriger, erlitt einen Schwächeanfall und kam in ein Krankenhaus.

#Staatsanwaltschaft und Staatsschutz der #Kriminalpolizei #Wetzlar durchsuchen Wohnungen in #Leun , #Solms + #Ehringshausen . Sicherstellung u.a. von Langwaffen, einer scharfen Pistole, Messer, Wurfsterne sowie Haschisch. hier gehts zur Pressemeldung: https://t.co/4GUtOnJ5ps

[zum Tweet mit Bild]

Der Mann sitzt für die NPD im Ortsbeirat von Leun-Stockhausen. Er ist außerdem Mitglied in der sogenannten NPD-Schutzstreifenzone, die Patrouilliengänge in Wetzlar vornehmen wollte.

Wurfsterne, Messer, Bajonette

Die Polizisten stellten mehrere Gewehre sicher, außerdem eine scharfe, geladene Pistole sowie weitere nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände: Wurfsterne, Messer und ein Bajonett. Auf einem Dachboden stießen die Polizisten außerdem auf einen Schießstand.

Als auch noch eine Granate zum Vorschein kam, wurde das Anwesen sicherheitshalber evakuiert. Die angeforderten Spezialisten des Landeskriminalamtes aus Wiesbaden gaben aber Entwarnung: Es handelte sich um eine Übungsgranate. Wie der gesamte Waffenfund rechtlich zu bewerten ist, müsse noch untersucht werden. In den Wohnungen in Leun tauchten außerdem NS-Devotionalien auf. Dazu gehörten Armbinden mit Hakenkreuzen, Dolche mit SS-Aufschrift und Porträts von Adolf Hitler, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage sagte. Auch eine kleine Menge Haschisch kam zum Vorschein.

Die fünf Verdächtigen wurden vorübergehend festgenommen. Alle sind der Polizei bekannt. Zu den rechten Straftaten der 50 und 30 Jahre alten Männer aus Leun seien Delikte wie Diebstahl, Erpressung, Nötigung und Beleidigung gekommen.

Sendung: hr-iNFO, 28.11.2018, 14 Uhr