Drogenfund
Die Polizei stellte Amphetamin, Marihuana, Haschisch und Kokain sicher. Bild © Polizeipräsidium Osthessen

Der Polizei ist erneut ein Schlag gegen die Drogenszene in Osthessen gelungen. Sie beschlagnahmte verbotenen Substanzen im Wert von einer halben Million Euro. Die beiden Drogendealer gingen bei der Auslieferung ihrer Ware äußerst professionell vor.

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei Amphetamin, Marihuana, Haschisch und Kokain im Wert von 500.000 Euro sichergestellt. Zwei mutmaßliche Dealter seien festgenommen worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Die Behörden sprechen von einem der größten Mengen an sichergestellten Drogen in Osthessen seit Jahren.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 22 Jahre alten Mann aus Fulda und einen 30-Jährigen aus Künzell. Die Festnahmen erfolgten bereits am Mittwoch durch Spezialeinheiten der Polizei. Der 22-Jährige sei bei der Auslieferung der Betäubungsmittel festgenommen worden. Ermittler fanden in seinem Auto 14 Kilogramm Amphetamin. Die Drogen lagen nicht nur einfach im Kofferraum, sondern befanden sich in einem professionellen Versteck mit elektromagnetischer Verriegelung.

Später durchsuchte die Polizei insgesamt drei Wohnungen im Landkreis Fulda. In einer Wohnung im Eichenzeller Ortsteil Rothemann fand sie weitere zwei Kilogramm Amphetamin, ein Kilogramm Haschisch, geringe Mengen Marihuana und Kokain. Darüber hinaus wurden mehrere Kilogramm an Rohstoffen und Chemikalien zur Drogenherstellung entdeckt.

30-Jähriger soll an früherer Tat beteiligt gewesen sein

Bereits am 25. April dieses Jahres war den Ermittlern ein Schlag gegen die Drogenszene in Osthessen gelungen. Damals war ein 29 Jahre alter Dealer aus Fulda festgenommen worden. Bei ihm wurden Drogen im Wert von 250.000 Euro sichergestellt. Dem am Mittwoch festgenommenen 30-Jährigen wird auch eine Beteiligung an dieser Tat vorgeworfen.

Er und der 22 Jahre alte Mittäter machten zur Herkunft der Drogen keine Angaben. Gegen die beiden Männer wurde Haftbefehl erlassen. Sie wurden einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Sendung: hr4, 03.08.2018, 12:30 Uhr