Audio

Audioseite

Archivbild: Die Polizei kontrolliert Raser.

Sie rammten ein Baustellenfahrzeug, fuhren auf dem Gehweg und umkurvten andere Autos wie "Slalom-Stangen": Um einer Polizeikontrolle zu entkommen, haben zwei Jugendliche eine rasante Fahrt durch Wiesbaden unternommen.

In Wiesbaden haben sich am Freitag zwei Jugendliche eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Sie waren mit bis zu 140 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt gerast, ehe der 17 Jahre alte Fahrer und sein noch zwei Jahre jüngerer Beifahrer schließlich mit dem Wagen durch einen Gartenzaun krachten und liegen blieben, wie die Polizei mitteilte.

Autos wie "Slalom-Stangen" umkurvt

Eine Motorradstreife war zunächst auf den zu schnell fahrenden Wagen aufmerksam geworden und wollte diesen kontrollieren. Doch die Teenager beschleunigten stattdessen, überfuhren mehrere rote Ampeln und fuhren sogar weiter, nachdem sie mit einem entgegenkommenden Baustellenfahrzeug zusammengestoßen waren.

Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, habe der Wagen auf seiner Flucht die übrigen Autofahrer "wie Slalom-Stangen" umfahren. Mehrere Fußgänger mussten dem Auto sprunghaft ausweichen, da die Jugendlichen auch zwischenzeitlich den Gehweg befuhren. Einen Führerschein konnte der 17-jährige Fahrer nicht vorzeigen. Beide Jugendlichen wurden vorläufig festgenommen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen