Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Disziplinarverfahren gegen Frankfurter Polizisten

Polizeieinsatz

Ein Frankfurter Polizist könnte nach einem betrunkenen Ausraster seinen Job verlieren und vor Gericht landen: Auf einer Party für Rettungskräfte soll er eine Frau sexuell genötigt und verletzt haben.

Gegen einen Frankfurter Polizisten wird wegen des Verdachts auf sexuelle Nötigung und Körperverletzung ermittelt. Er soll Medienberichten zufolge auf einer Party für Rettungskräfte Ende September in einem Hotel-Hochhaus im Stadtteil Sachsenhausen ausgerastet sein und Frauen belästigt haben.

Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums sagte am Mittwoch, gegen den Mann liefen ein Ermittlungs- und ein Disziplinarverfahren. Er sei betrunken gewesen.

Zum Tathergang gibt die Polizei wegen des laufenden Verfahrens keine Auskunft. Auch das Alter des Mannes nannte sie nicht. Nach Informationen von Bild und Frankfurter Rundschau soll der Polizist nach mehreren erfolglosen Flirtversuchen eine Frau für mindestens eine halbe Minute gewürgt haben. Dabei habe er sie gebissen und abgeleckt. Ein Türsteher rief schließlich die Polizei.

"Nichts Schlimmes" passiert?

Der Veranstalter der so genannten Blaulicht-Party spielte den Vorfall gegenüber der FR herunter: Es sei "nichts Schlimmes passiert. Nur eine Anzeige wegen einfacher Körperverletzung. Der Mann war halt betrunken."

Der Polizist gehörte einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit an. Seitdem gegen ihn ermittelt wird, wurde er der Sprecherin zufolge in eine andere Dienststelle versetzt.

Skandale bei der Frankfurter Polizei

Bei der Polizei in Hessen und speziell in Frankfurt herrscht nach einigen Vorfällen in den vergangenen Monaten ohnehin Unruhe. Das liegt unter anderem am Bekanntwerden einer Chatgruppe mit rechten Inhalten, die zur Suspendierung von sechs Beamten führte. Zudem waren Daten auf einem PC abgerufen worden, die für Drohbriefe gegen eine Frankfurter Anwältin genutzt wurden.

Die Skandale innerhalb der Polizei fielen auf die Arbeit vieler Polizisten in der Stadt zurück, berichtete Dirk Peglow, Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, im Sommer dem hr. Innerhalb des Frankfurter Polizeipräsidiums seien viele genervt. "Uns ärgert, dass sowas passiert ist. Uns ärgert, dass wir mit diesem Generalverdacht umgehen müssen."

Sendung: hr1, 09.10.2019, 13 Uhr