Im Prozess gegen den unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehroffizier Franco A. stand am Montag die auf einer Flughafentoilette in Wien versteckte Waffe im Mittelpunkt.

Zunächst sagte ein österreichischer Kriminalbeamter vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt aus. A. habe 20 Minuten die Lage sondiert, bevor er die geladene Waffe abholte. Diese war zuvor von einer Putzfrau entdeckt worden. Franco A. wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat zur Last gelegt. Er soll Anschläge auf Politiker geplant haben.