Wasser aus einem Hahn läuft in ein Glas.
Bild © picture-alliance/dpa

Sorge am Sonntag um die Trinkwasserversorgung von rund 2.000 Menschen in der Vogelsberg-Gemeinde Mücke: An einem Hochbehälter war die Pumpe defekt. Sie konnte repariert werden.

In drei Ortsteilen von Mücke (Vogelsberg) drohte die Trinkwasserversorgung ab Sonntagmittag vorübergehend abzubrechen, wie der Wassermeister der Gemeinde mitgeteilt hatte: in Höckersdorf, Sellnrod und Groß-Eichen. Betroffen waren rund 2.000 Menschen in der 9.300-Einwohner-Gemeinde.

Ursache war eine Pumpe, die am Samstag gegen 17 Uhr ausgefallen war. Die Pumpe förderte das Wasser in einen Hochbehälter, aus dem die drei Ortsteile mit Trinkwasser versorgt werden. Am Sonntag gegen Mittag - so die Schätzungen - sei das Wasser im Hochbehälter verbraucht.

Entwarnung am Nachmittag

Gegen 16 Uhr am Sonntag dann Entwarnung: Die Wasserpumpe konnte repariert werden, das Wasser fließt wieder in den Hochbehälter. Ob Anwohner zeitweise ohne Trinkwasser auskommen mussten, war zunächst nicht bekannt. Vorsorglich hatte die Gemeinde eine Notversorgung am Bauservicehof sichergestellt.

Sendung: hr3, 17.03.2019, 10.00 Uhr