Giraffenbulle Hatari
Giraffenbulle Hatari Bild © Zoo Frankfurt

Der Frankfurter Zoo trauert um Giraffe Hatari. Der 20-jährige Bulle ist völlig unerwartet in seiner Anlage gestorben. Pfleger fanden das Tier in einer unnatürlichen Position, alle Rettungsversuche schlugen fehl.

Audiobeitrag
Giraffe Hatari (vorne) im Freigehege

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Giraffenbulle im Frankfurter Zoo gestorben

Ende des Audiobeitrags

Am Sonntag ist Giraffenbulle Hatari im Frankfurter Zoo an einem akutem Herz- und Kreislaufversagen gestorben. Das teilte der Zoo am Montag mit. "Dass unser Giraffenbulle so unerwartet gestorben ist, trifft uns und vor allem das Team der Pflegerinnen und Pfleger, die täglich mit ihm gearbeitet haben", sagte Zoodirektor Miguel Casares.

Rettungsmaßnahmen scheitern

Die Pfleger fanden Hatari am Sonntagmorgen in seinem Gehege in Brustlage am Boden liegend, die Hinterbeine in unnatürlicher Position. Das fast fünf Meter große und fast eine Tonne schwere Tier konnte nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen.

Alle Versuche, Hatari wieder auf die Beine zu stellen, scheiterten. Selbst die hinzugerufene Feuerwehr konnte weder mit einem Lufthebekissen noch mit Teleskoplader und Pferdegeschirr etwas ausrichten. Noch während der Rettungsmaßnahmen versagte der Kreislauf der Giraffe.

Rätselhafte Umstände

Nach Angaben des Zoos war Hatari topfit, es seien keine Vorerkrankungen bekannt gewesen. Mit seinen 20 Jahren stand er in der Blüte seines Lebens. Langes Liegen ist für Giraffen jedoch sehr gefährlich. Die Tiere verfügen über ein besonders kräftiges Herz, damit es den weit entfernten Kopf ausreichend mit Blut versorgen kann. In der Ruheposition wird dieser Vor- zum Nachteil. Deswegen liegen Giraffen selten länger als 30 Minuten am Stück, schlafen daher nur in kurzen Etappen.

Wie lange Hatari bereits auf dem Boden lag, bevor die Pfleger ihn fanden, ist unklar. Auch für die unnatürliche Position der Hinterbeine hat der Zoo keine Erklärung. Eine Untersuchung des toten Körpers im Hessischen Landeslabor in Gießen soll Aufschluss über die Todesumstände geben.  

In einer Mitteilung bezeichnete der Zoo die Giraffe als "gutmütiges Wesen". Der 1999 geborene Hatari lebte seit 2001 in Frankfurt und zeugte in dieser Zeit 24 Nachkommen.