Ins Becken geworfene und umgestürzte Blumenkübel im Opelbad
Ins Becken geworfene und umgestürzte Oleander-Kübel im Opelbad. Bild © Opelbad Wiesbaden

Frühschwimmer standen am Sonntag im Wiesbadener Opelbad vor verschlossenen Toren: Randalierer hatten in der Nacht mehrere Bänke und schwere Blumenkübel im Becken versenkt.

Unbekannte sind in der Nacht auf Sonntag ins Opelbad in Wiesbaden eingebrochen und haben dort randaliert. Rund um das Becken warfen sie große Pflanzkübel mit Oleanderbüschen um. Auch im Becken lagen Blumenkübel, außerdem fünf Sitzbänke und eine Reinigungsmaschine.

Scherben eines zerbrochenen Spiegels lagen auf dem Boden, wie ein Mitarbeiter des Bads auf Anfrage von hessenschau.de berichtete. Ein Mitarbeiter hatte den Schaden gegen 6.30 Uhr entdeckt, um 7 Uhr sollte das Freibad auf dem Neroberg wie gewohnt öffnen.

Ermittlungen laufen

Daran war angesichts des verdreckten Beckens allerdings nicht zu denken. Mit Hilfe eines aus einem anderen Schwimmbad entliehenen Geräts, das wie eine Art Unterwasserstaubsauger funktioniert, reinigte das Opelbad-Team das Wasser. Das Bad öffnete dann mit vier Stunden Verspätung um 11 Uhr.

Hinweise auf die Randalierer gibt es noch nicht. Unklar ist auch, wie sie ins Bad gelangten. Die Polizei ermittelt.

Sendung: hr-iNFO, 15.07.2018, 10 Uhr