Zwei völlig ausgebrannte Autos liegen auf der Fahrbahn. Sie sind von Löschschaum bedeckt. Feuerwehrleute stehen daneben.

Die mutmaßlichen A66-Raser haben den tödlichen Unfall bei Hofheim offenbar nicht direkt verursacht - sondern ein anderer Autofahrer. Die Staatsanwaltschaft ermittelt dennoch weiter wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens.

Nach der überraschenden Haftentlassung von zwei Sportwagenfahrern, die sich vor gut einer Woche auf der A66 bei Hofheim ein Autorennen geliefert haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag neue Details genannt.

Auslöser des tödlichen Unfalls ist demnach vermutlich der Spurwechsel eines unbeteiligten Wagens gewesen. Einer der Sportwagenfahrer, die bei dem Rennen mitgemacht haben sollen, habe bei hoher Geschwindigkeit wohl ausweichen müssen und die Kontrolle verloren, teilte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Montag mit. Das habe die Auswertung eines Videos ergeben. Das unbeteiligte Auto sei zum Überholen von der Mittelspur nach links ausgeschert. Nach seinem Ausweichmanöver dürfte der Sportwagenfahrer dann in die Mittelleitplanke und schließlich in einen weiteren Wagen gekracht sein. Die Fahrerin dieses Autos starb.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kein Mordvorwurf nach mutmaßlichen Autorennen

Handyvideo zeigt Sportwagen-Rennen auf A66
Ende des Audiobeitrags

Der Mordvorwurf sei damit vom Tisch, so die Staatsanwaltschaft. Weil die Beschuldigten zudem feste Wohnsitze hätten, bestehe keine Fluchtgefahr mehr. Vorwürfe wie fahrlässige Tötung oder Straßenverkehrsgefährdung rechtfertigten keinen Haftbefehl, erklärte eine Sprecherin. Allerdings werde weiterhin gegen die Männer wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens ermittelt. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, wer für den tödlichen Unfall verantwortlich ist. Das ist der Sprecherin zufolge sehr schwierig.

Nach drittem Fahrer wird weiter gefahndet

Nach einem dritten Sportwagenfahrer, der ebenfalls an dem Rennen beteiligt gewesen sein soll, wird unterdessen weiter gefahndet. Die drei Männer im Alter im Alter von 26, 29 und 34 Jahren sollen am vorletzten Samstag auf der A66 mit zwei Lamborghini und einem Porsche ein Rennen gefahren sein, als es zu dem Unfall kam. Eine unbeteiligte Frau verbrannte nach der Kollision in ihrem Wagen. Auch ein Lamborghini brannte aus, der 29 Jahre alte Fahrer konnte sich leicht verletzt retten.

Sendung: hr-iNFO, 19.10.2020, 13 Uhr