Mit einer Razzia in mehreren Bundesländern sind Ermittler am Dienstag gegen eine Schleuserbande vorgegangen.

Mehr als 400 Bundespolizisten waren im Einsatz. Sie verhafteten in Marburg, Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Verdächtige und durchsuchten Gebäude. Die Staatsanwaltschaft Kempten beschuldigt 19 Menschen, seit 2019 über die sogenannte Balkanroute 140 Flüchtlinge hauptsächlich aus Syrien gegen hohe Geldsummen eingeschleust zu haben.

Die Ermittlungen fingen im August 2019 mit der Festnahme eines Schleuserfahrers auf der A7 bei Füssen an.