Anhänger der rechtsextremen NPD versuchen sich nach Darstellung des Innenministeriums mit im Internet dokumentierten "Streifengängen" als Hüter für Recht und Ordnung in Szene zu setzen.

Das Innenministerium in Wiesbaden teilte auf Anfrage der SPD mit, dass es die Kampagne als neuerlichen Versuch sehe, bei Mitgliedern und Sympathisanten für Aufsehen zu sorgen. Der Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sei jedoch Aufgabe der Polizei. Die NPD und die Gruppe "Der III. Weg" hätten seit 2018 "Streifengänge" in zwölf hessischen Städten unternommen.