Rettungsgasse Autobahn
Fehlverhalten mit Folgen: Mehrere Fahrer müssen zahlen. Bild © picture-alliance/dpa

Gaffen und Blockieren einer Rettungsgasse: 26 Autofahrer bekommen nach einem Unfall die Konsequenzen ihres Verhaltens zu spüren. Die Polizei verhängte Bußgelder und Fahrverbote - und hofft auf ein Umdenken.

Videobeitrag

Video

zum Video Strafen für Rettungsgassen-Blockierer

Ende des Videobeitrags

Wegen "Gaffens" und Blockierens der Rettungsgasse müssen insgesamt 26 Autofahrer nun die Konsequenzen tragen: Je 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot bekamen 17 der Fahrer, weil sie die Rettungsgasse blockierten.

Seitenstrafen befahren, mit dem Handy gefilmt

Acht weitere Fahrer müssen eine Geldbuße in Höhe von 75 Euro zahlen, weil sie verbotenerweise den Seitenstreifen befuhren, um schneller voran zu kommen. Der Fahrer eines Sprinters fuhr extra langsam und filmte den Unfall mit seinem Handy, gegen ihn wurde eine sogenannte Sicherheitsleistung in Höhe von 230 Euro verhängt.

Die Polizei war nach dem Unfall eines Autotransporters am Freitagmorgen auf der A7 zwischen dem Hattenbacher Dreieck und dem Kirchheimer Dreieck gegen die Betroffenen vorgegangen.

Die Polizei Ostehessen betonte, sie hoffe, dass diese persönlichen Folgen die Autofahrer "zumindest nachdenklich" machen - man werde solche Verstöße auch weiterhin verfolgen.

Hand-Regel: Rettungsgasse bilden
Hand-Regel: Rettungsgasse richtig bilden Bild © hessenschau.de, allianz-autowelt.de