Rettungssanitäter sind in Bad Hersfeld von zwei Männern attackiert worden. Einer von ihnen war eine Treppe hinuntergestürzt. Auch herbeigerufene Polizisten wurden angegriffen.

Sujet Rettungsdienst Rettungswagen Fahrt Nacht
Bild © picture-alliance/dpa

Ein Angriff auf Rettungssanitäter hat in Bad Hersfeld am Sonntagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Der Rettungswagen war zu einem Einfamilienhaus im Stadtteil Heenes gerufen worden, weil ein 50 Jahre alter Mann eine Treppe hinuntergestürzt war. Er und ein 52-Jähriger griffen die Sanitäter an.

Schreckschusswaffen sichergestellt

Nachdem mehrere Polizeistreifen hinzugerufen worden waren, bedrohte der 52-Jährige auch Polizisten. Der stark alkoholisierte Mann habe versucht, mit einer Dachlatte auf sie einzuschlagen. Die Polizisten konnten ausweichen und blieben unverletzt. Der Mann floh ins Haus.

Polizisten brachen die Tür auf und fanden einen geöffneten Waffenschrank im Flur. Sie zogen sich aus dem Haus zurück und alarmierten ein Spezialeinsatzkommando. Das SEK kam aber nicht zum Einsatz, denn der 52-Jährige gab nach wiederholten Aufforderungen schließlich auf und ließ sich festnehmen. In dem Haus wurden mehrere Schreckschusswaffen sichergestellt. Der durch den Treppensturz verletzte Begleiter des Mannes kam in ein Krankenhaus.

Angriffe gehen meist vom Patienten aus

Nach einer Studie der Uni Bochum erfahren 90 Prozent der Einsatzkräfte im Laufe ihrer Tätigkeit verbale Gewalt und 60 Prozent körperliche Gewalt. Die meisten Übergriffe auf Rettungskräfte gehen nach Angaben eines Konfliktforschers vom Patienten oder Menschen aus seinem Umfeld aus.

Sendung: YOU FM, 30.04.2018, 9.00 Uhr