Nach einem Unfall auf der A3 am Mönchhof-Dreieck ist die Autobahn nach Frankfurt zeitweise voll gesperrt worden. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf 15 Kilometer. Der Unfall wurde durch einen verunglückten Spurwechsel ausgelöst.

Unfallstelle auf der A3 am Mönchhof-Dreieck
Unfallstelle auf der A3 am Mönchhof-Dreieck Bild © Verkehrszentrale Hessen, www.mobil.hessen.de

In den Unfall, der am Mittwochmorgen kurz nach 7 Uhr passierte, waren zwei Autos und ein Lastwagen verwickelt. Eine 51-jährige Frau aus Groß-Gerau war mit ihrem Wagen auf dem freigegebenen Standstreifen unterwegs, auf der rechten Spur fuhr ein 61-Jähriger mit seinem Lastwagen.

Auto im toten Winkel übersehen

Bei einem Spurwechsel des Lasters übersah der Fahrer offenbar den neben ihm fahrenden Wagen und touchierte das Auto. Daraufhin schleuderte der Wagen der 51-Jährigen quer über alle Fahrspuren. Ein nachfolgendes Auto, das von einer 46-jährigen Frau gesteuert wurde, erfasste das geschleuderte Fahrzeug und rammte es derart, dass es sich überschlug.

Die Frau aus Groß-Gerau erlitt Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die Schwere der Verletzungen sei unklar, erklärte eine Polizeisprecherin. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht. Der entstandene Sachschaden wird auf 12.000 Euro geschätzt.

Weil sich die Trümmer über alle Fahrspuren verteilten, musste die A3 in Richtung Frankfurt zwischen dem Mönchhof-Dreieck und Kelsterbach zwischenzeitlich komplett gesperrt werden. Mittlerweile sind die Spuren wieder frei. Der Stau löste sich am späten Vormittag auf. Auch auf der A67 stockte der Verkehr bis zur Ausfahrt Rüsselsheim Ost.

Sendung: hr-iNFO, 22.08.2018, 8.00 Uhr