Collage: Riesenkrabbenspinne und Spinnenforscher Peter Jäger
Spinnenexperte Peter Jäger hat in Laos an der Riesenkrabbenspinne geforscht. Bild © Senckenberg Institut, hessenschau.de (Collage: hessenschau.de)

Ein Mann aus Frankfurt entdeckt eine Riesenspinne in seinem Urlaubskoffer. Kurz darauf entwischt sie aus seiner Wohnung. Giftig ist sie wohl nicht, zum Problem werden könnte sie aber dennoch, wie ein Spinnenexperte erklärt.

Weitere Informationen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer, dieser Beitrag war unser Aprilscherz. Hier geht's zur Auflösung.

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag
mt

Video

zum hr-fernsehen.de Video Jagd nach der Riesenspinne

Ende des Videobeitrags

Es war die Nachricht des Morgens, bei der auch Spinnenforscher Peter Jäger vom Senckenberg Institut in Frankfurt hellhörig wurde: Als ein Frankfurter nach einem Urlaub in Laos am Sonntag seinen Koffer auspacken will, springt ihm plötzlich eine riesige Spinne entgegen und entwischt kurz darauf aus seiner Wohnung. Die Experten sind sich schnell sicher, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine laotische Riesenkrabbenspinne handelt – eine der größten Spinnen der Welt.

Laotische Riesenspinn
Männchen erreichen eine Beinspannweite von bis zu 30 Zentimetern. Bild © Senckenberg Institut

Jäger hat diese tellergroße Art in ihrer asiatischen Heimat erforscht. Dass die Menschen in Frankfurt nun ziemlich verunsichert sind, versteht der Experte. Er rät aber trotzdem zur Ruhe: "Ich kann nur sagen: Keine Panik, das Tier ist normalerweise schneller weg, als es da ist."

Ungiftig, aber produktiv

Selbst wenn man der Spinne begegnen sollte, bestehe keine Gefahr, so Jäger. Denn die nachtaktive Spinne ist nicht giftig. Der Forscher ist selbst auf einer seiner Reisen schon von einer Spinne dieser Art gebissen worden, wie er erzählt.

Mehr Sorgen macht sich Jäger um eine andere Sache: "Wenn es sich bei der Spinne um ein Weibchen handelt, könnte es natürlich sein, dass es begattet ist. Und diese Spinnenart ist sehr produktiv." Ein einziges Weibchen der Art Heteropoda maxima könne bis zu 1.000 Eier legen.

Neuer Lebensraum?

Für den Forscher ist vor allem die Frage spannend, ob die vielen Nachkommen hier überleben und sich vielleicht sogar ansiedeln könnten. Zwar leben sie normalerweise in einer tropischen Umgebung, dort halten sie sich aber die meiste Zeit in Höhlen auf. "Da sind ziemlich stetig zwischen 20 und 25 Grad. Hier in den Wohnungen herrscht dann eigentlich das perfekte Klima für sie. Da kann man nicht ausschließen, dass sie sich hier auch fortpflanzen."

Nahrung zu finden, dürfte für die Riesenkrabbenspinne kein Problem sein, wie Jäger erklärt: "Normalerweise ernähren sie sich von Insekten wie Höhlengrillen und Hundertfüßern. Ich habe auch schon beobachten können, wie sie Regenwürmer fressen." Auch kleinere Frösche zählen zu ihrer Beute.

Laotische Riesenspinn
Auch Regenwürmer gehören zur Beute der laotischen Riesenkrabbenspinne. Bild © Senckenberg Institut

Noch ist unklar, ob es sich bei der entwischten Spinne um ein trächtiges Weibchen handelt. Auch wo die Spinne sich inzwischen befindet, weiß niemand. "Männchen können eine Beinspannweite von bis zu 30 Zentimetern haben, damit sind sie natürlich sehr schnell", berichtet Jäger. In einer Nacht könnten sie so locker einen Kilometer zurücklegen.