U8 Frankfurt Sperrung U-Bahn

Ein Rollstuhlfahrer ist in Frankfurt auf U-Bahn-Gleise geschoben worden - offenbar mit der Absicht, dass er überfahren wird. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Ein 68-Jähriger soll in Frankfurt einen Rollstuhlfahrer auf die Gleise der U-Bahn geschoben und dann dort stehen gelassen haben. Nach Angaben der Polizei wurde der 32 Jahre alte Rollstuhlfahrer nur wegen der vorsichtigen Fahrweise eines U-Bahn-Fahrers nicht überrollt und getötet. Dieser sah den gehbehinderten Mann und bremste rechtzeitig seinen Zug.

Der 68-Jährige wurde festgenommen und kam am Montag wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft.

Männer sollen sich gestritten haben

Den Ermittlungen zufolge hatten sich die beiden Männer in der Nacht zum Sonntag an der oberirdischen Haltestelle Fritz-Tarnow-Straße im Norden der Stadt gestritten. Daraufhin schob der 68-Jährige den jüngeren Mann in das Gleisbett, wo dieser aus seinem Rollstuhl fiel.

Laut Polizei kennen sich die beiden Männer "aus der Trinkerszene". Als der U-Bahn-Fahrer den behinderten Mann entdeckte, war dieser so betrunken, dass er in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Sendung: hr-iNFO, 06.01.2020, 18.40 Uhr