Ein 21-Jähriger ist in Frankfurt auf das Dach einer S-Bahn geklettert. Während der Fahrt geriet er zu nah an eine Oberleitung und fing Feuer. Lichterloh brennend fuhr er in die Station Taunusanlage ein.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found S-Bahn-Surfer schwer verletzt

Eine S-Bahn fährt in der Taunusanlage in Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Beim Surfen auf dem Dach einer S-Bahn hat sich ein 21-Jähriger am Sonntagmorgen in Frankfurt schwer verletzt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei dem hr auf Nachfrage sagte, trug der junge Mann auf 25 Prozent des Körpers Verbrennungen dritten Grades sowie diverse Knochenbrüche davon. Er wurde in ein Krankenhaus nach Offenbach gebracht und liegt nun im künstlichen Koma. Seine Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, so der Sprecher.

Gerade lief an der S-Bahn Station #Taunusanlage ein Rettungseinsatz im Gleis. Dort war eine Person in die Nähe einer Oberleitung geraten und hat schwere Verbrennungen erlitten. Die Strecke musste dazu gesperrt werden. Die Unfallursache wird nun von der @Polizei_Ffm ermittelt.^rh

[zum Tweet]

Offenbar war der 21-Jährige am Hauptbahnhof gegen 6.40 Uhr auf das Dach der S9 geklettert, wie die Auswertung von Videomaterial ergeben hätte. Der Mann war demnach alleine unterwegs. Er sei nach dem Start der S9 in Richtung Taunusanlage zu nahe an die Oberleitung geraten, habe zwei elektrische Schläge erlitten und Feuer gefangen. Die Oberleitung hat nach Angaben des Sprechers der Bundespolizei eine Spannung von rund 15.000 Volt.

Zwei Kontrolleure gaben an, während der Fahrt Schläge auf dem Dach der S-Bahn gehört zu haben. Als sie an der Station Taunusanlage nach der Ursache sehen wollten, entdeckten sie den brennenden Mann auf dem Dach. Dieser fiel von der S-Bahn auf den Bahnsteig.

Kontrolleure löschten Flammen

Laut Polizei habe er im Schock zunächst noch versucht wegzulaufen. "Die Kontrolleure konnten den Mann aber einholen und zu Boden bringen", sagte der Bundespolizeisprecher. Sie hätten ihn gelöscht und Erste Hilfe geleistet. Es sei nicht auszuschließen, dass der Mann auch innere Verletzungen erlitten habe.

Da der 21-Jährige noch nicht ansprechbar sei, bleiben die Hintergründe des Vorfalls einstweilen unklar. Bisher wisse die Polizei nur, dass der Verletzte in einem Frankfurter Hotel wohne und allein unterwegs war.

In Folge des Unfalls gab es zwischenzeitlich Ausfälle und Verzögerungen bei den Linien S1 bis S6, S8 und S9.

Anmerkung der Redaktion: Die Bundespolizei korrigierte ihre ursprüngliche Angabe vom Alter des Mannes von 22 auf 21 Jahre. Wir haben die Zahl in dem Beitrag entsprechend geändert.

Sendung: hr-iNFO, 22.09.2019, 11.00 Uhr