Mehrfamilienhaus in Bad Nauheim - der Tatort
In diesem Haus in Bad Nauheim soll der Festgenommene seine Frau getötet haben. Bild © hr

Eine in Bad Nauheim getötete Frau ist laut Obduktion durch "scharfe Gewalteinwirkung" gestorben. Zudem war die 25-Jährige schwanger. Ihr tatverdächtiger Ehemann war nach einer Großfahndung in einem Baumarkt gefasst worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Ehemann von getöteter Frau festgenommen

Ende des Videobeitrags

Im Fall einer in Bad Nauheim (Wetterau) getöteten 25-Jährigen haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagnachmittag das Obduktionsergebnis bekannt gegeben. Demnach starb die Frau durch "mehrfache scharfe Gewalteinwirkung". Tathandlung und Tatwerkzeug könnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht näher beschrieben werden, hieß es.

Die Behörden teilten auch mit, dass die Frau schwanger gewesen sei.

Fahndung mit Foto

Fahndungsfoto des Tatverdächtigen
Mit einem Foto fahndete die Polizei nach dem Verdächtigen. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen

Die Frau war nach Hinweisen von Zeugen in der Nacht zum Montag in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gefunden worden. Als dringend tatverdächtig galt ihr flüchtiger Ehemann, der ebenfalls in der Wohnung lebte. Die Polizei fahndete mit Hochdruck nach dem 24-Jährigen und veröffentlichte ein Foto von ihm.

Wegen psychischer Auffälligkeiten galt der Bulgare als gefährlich, weshalb die Bevölkerung zur Vorsicht ermahnt wurde. In einem Baumarkt im Industriegebiet der Stadt wurde der Mann gegen Mittag schließlich festgenommen. Bei seiner Festnahme leistete er den Angaben zufolge keinen Widerstand.

Gefängnis oder Psychiatrie?

Zur Sache machte er bislang keine Angaben. Am Dienstag soll er der Haftrichterin vorgeführt werden. Das Amtsgericht Gießen werde dann entscheiden, ob der 24-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt oder in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht wird.