Im Kreis Kassel beschlagnahmte Drogen
Im Kreis Kassel beschlagnahmte Drogen Bild © Polizeipräsidium Nordhessen

Die Polizei hat in Nordhessen nach monatelangen Ermittlungen einen Dealerring ausgehoben. Drogen im Marktwert von 500.000 Euro wurden sichergestellt, sieben Verdächtige festgenommen.

Vor allem auf den Handel mit Kokain und Cannabis hatte sich die Gruppe spezialisiert: Drogenfahnder durchsuchten demnach in den vergangenen Tagen insgesamt fünf Wohnungen in der Stadt und im Kreis Kassel. Sechs Männer und eine Frau seien festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit..

Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten mehr als 36 Kilogramm Drogen: zweieinhalb Kilo hochwertiges Kokain, gut 24 Kilo Haschisch, sechs Kilo Marihuana und drei Kilo Amphetamin. Die Drogen mit einem geschätzten Verkaufswert von rund 500.000 Euro seien für den Weiterverkauf in der Kasseler Innenstadt bestimmt gewesen. Außerdem wurden 147.000 Euro Bargeld gefunden, die vermutlich auch aus Drogengeschäften stammten. Gefunden wurde auch eine geladene Schusswaffe.

Gestreckt, verpackt und verkauft

Ein 46 Jahre alter Marokkaner gelte als möglicher Kopf der Bande, teilten die Ermittler mit. Er und ein 43 Jahre alter deutscher Mittäter seien in Schauenburg festgenommen worden. Ein 52-jähriger Niederländer habe zuvor Cannabis und Kokain abgeliefert. Die weiteren festgenommen Personen stammten ebenfalls aus Marokko. Sie hätten in einer Wohnung das Rauschgift gestreckt und verpackt, zwei Männer übernahmen den Verkauf.

Alle festgenommen Männer sollen dem Haftrichter vorgeführt werden. Drei von ihnen sollen sich illegal in Deutschland aufhalten. Gegen die Frau hätten sich keine Haftgründe ergeben.

Sendung: hr-iNFO, 01.03.2019, 16.20 Uhr