Lkw blockieren die Zufahrt von der A7 auf die A4 am Kirchheimer Dreieck.
Lkw blockierten die Zufahrt von der A7 auf die A4 am Kirchheimer Dreieck. Bild © TVnews-Hessen

Der Schneefall hat in Hessen am Samstagfrüh für Behinderungen und kilometerlange Staus gesorgt. Besonders Lkw hatten mit der weißen Pracht zu kämpfen. Viele der Lastwagen waren laut Polizei schlecht ausgerüstet.

Videobeitrag

Video

zum Video Näch der Kälte kommt der Schnee

Ende des Videobeitrags

Am Samstagmorgen sind aufgrund von Schnee und glatten Straßen viele Lkw auf Hessens Straßen liegengeblieben. Besonders betroffen waren die Autobahnen 4, 5 und 7 in Osthessen. Rund um das Kirchheimer Dreieck bei Bad Hersfeld legten Lastwagen den Verkehr zeitweise komplett lahm. Wegen des Schneefalls blieben viele Lkw an den Steigungen rund um das Dreieck hängen und blockierten mehrere Fahrstreifen. In der Folge staute sich der Verkehr auf der A4 und der A7. Mit Hilfe des Technischen Hilfswerks (THW) und mehrerer Streufahrzeuge konnten die Fahrspuren geräumt werden, seit etwa 10 Uhr läuft der Verkehr wieder.

Kettenreaktion auf der A5

Auch auf der A5 verursachten Lkw rund um die Raststätte Rimberg (Hersfeld-Rotenburg) teilweise lange Staus. Mehrere Lastwagen hatten sich auf schneeglatter Fahrbahn quergestellt. Es sei eine Kettenreaktion gewesen, sagte ein Polizeisprecher: Ein Lkw sei auf der Steigung stehengeblieben, der nächste habe versucht zu überholen und sei auch hängengeblieben. Irgendwann seien so alle Spuren blockiert gewesen. Auch hier konnte die Blockade mit Hilfe des THW aufgelöst werden.

Streufahrzeuge im Stau eingeschlossen

Dass so viele Lkw mit den winterlichen Bedingungen nicht zurecht kamen, liegt laut Polizei oft an mangelhafter Ausrüstung. Viele der Sattelschlepper hätten lediglich auf den Antriebsrädern Winterreifen montiert gehabt, sagte ein Sprecher der Polizei in Fulda. Zudem musste die Autobahnpolizei wiederholt feststellen, dass Lkw-Fahrer "einfach herausziehen und sogar die gebildete Rettungsgasse zustellen". In einem Fall waren demnach zwei Streufahrzeuge im Stau eingeschlossen.

Schwere Unfälle sind trotz Schnee und Glätte in Hessen jedoch ausgeblieben. "Wenn, dann blieb es bei Blechschäden", sagte ein Polizeisprecher aus Darmstadt am Samstagvormittag. Auch das für Südosthessen zuständige Polizeipräsidium in Offenbach meldete keine gravierenden Zwischenfälle von den verschneiten Straßen. "Es gab nichts, was ausschließlich auf das Wetter zurückzuführen wäre", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden. Am Frankfurter Flughafen konnten elf Maschinen nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport wetterbedingt nicht starten.

Warnung vor glatten Straßen

Mit glatten Straßen müssen Autofahrer in Hessen auch in den kommenden Tagen rechnen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ziehen mindestens bis Anfang der Woche immer neue Niederschlagsgebiete über Hessen hinweg. Die bringen je nach Temperatur Schnee oder Regen, der auf den noch immer kalten Böden frieren kann. Besonders hoch sei das Risiko von glatten Straßen in der Nacht zum Montag.