Streifenwagen bei Nacht

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Verfolgungsjagd bei Limburg

Ein Autofahrer hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei den Streifenwagen gerammt. Ihm gelang die Flucht - weil sein Wagen schmaler war als das Polizeiauto.

Ein Autofahrer hat sich am frühen Samstagmorgen auf der B8 bei Limburg eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dabei rammte der Unbekannte einen Streifenwagen, wie die Polizei mitteilte.

Zwischen Pfosten durchgezwängt

Im 20 Kilometer entfernten Bad Camberg gelang dem Autofahrer schließlich die Flucht: Er profitierte davon, dass er einen älteren, schmalen Kleinwagen fuhr. Damit zwängte er sich zwischen zwei Absperrpfosten hindurch – der Streifenwagen konnte nicht folgen, er war dafür zu breit.

Gestohlene Kennzeichen

Die Polizisten hatten das Auto gegen 3.10 Uhr bei einer Kontrolle anhalten wollen. Der Fahrer gab jedoch Gas und raste davon. Wie sich später herausstellte, waren die Kennzeichen an dem Wagen als gestohlen gemeldet.

Die Fahrweise des Unbekannten bezeichneten die verfolgenden Beamten als gefährlich und riskant. Insgesamt dauerte die Hatz 20 Minuten. Noch in der Nacht suchte die Polizei auch mit einem Hubschrauber nach dem Fahrer, allerdings ohne Erfolg. An dem gerammten Streifenwagen entstand ein Schaden von rund 5.000 Euro.