Spaziergänger mit Hund bei Schmuddelwetter auf einem Feld

Regen, Schneeregen, Glätte und Nebel: Das Wochenendwetter in Hessen gibt sich nicht die geringste Mühe, uns in rauhen Zeiten was Gutes zu tun.

Das Beste am Wetter des bevorstehenden dritten Adventswochenendes? Wer sich tagsüber eine private Corona-Ausgangssperre verhängt, verpasst nicht so viel. Es sind dichte Wolken, Schneeregen und teils Glätte, die Hessen erwarten.

"Das wird ein durchweg trübes Wochenende", sagt hr-Wetterexperte Mark Eisenmann. "Da ist es vielleicht nicht ganz so schlimm, wenn man mal zuhause bleiben…darf."

Straßen könnten glatt werden

In der Nacht zum Samstag wird es noch mal kalt, Minusgrade gibt es nicht nur im Bergland. Da heißt es für Autofahrer wieder aufpassen, die Straßen könnten glatt werden. Auf den Bergen fällt dazu noch etwas Schnee - reicht aber nicht für ein richtiges Winter-Wonderland.

Tagsüber wird es dann mit 3 bis 7 Grad milder, und es schmuddelt sich so richtig ein: Bei Nebel und grauem Himmel tröpfelt, nieselt oder regnet es landesweit so vor sich hin.

Sofa, Kekse und ein grauer Himmel

Zum Sonntag hin steigen die Temperaturen noch ein bisschen weiter, bis auf acht Grad tagsüber. "Schon nachts ist die Glätte endgültig gegessen, dafür ist es deutlich zu mild", sagt Wetterexperte Eisenmann. Der Himmel bleibt aber auch am dritten Advent verhangen und grau. Vielleicht genau die richtigen Voraussetzungen, um das Haus nicht zu verlassen und sich der privaten Weihnachtsbäckerei zu widmen.

Erst gegen Abend könnte es gebietsweise ein bisschen aufklaren. Den ersten richtigen Sonnenstrahl gibt es also wohl erst wieder am Montag.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter, 11.12.1010, 19.15 Uhr.