Bagger vor dem ICE Bahnhof in Kassel Wilhelmshöhe

Reisende stecken in Kassel fest: Fernzüge halten nur noch aus Süden kommend - wenn überhaupt. Die Stadt kämpft weiter mit den Schneemassen, Autos sind festgefahren, Post kommt nur sporadisch an, und der Müll bleibt in den Tonnen.

Videobeitrag

Video

zum Video Kassel im Schneechaos

hs
Ende des Videobeitrags

Vor dem Kasseler ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe räumt ein Bagger den Weg frei, Reisende kommen von hier trotzdem nicht weiter: Fast alle Fernzüge fallen aus, die Straßenbahnen sind bis Freitag nicht in Betrieb, und nur wenige Busse schaffen es aus dem Umland bis in die Stadt. Die Schneemassen machen der Stadt zu schaffen, für die kommenden Tage ist bei Eiseskälte in Hessen nur wenig Besserung in Sicht.

Bahnreisender: "Ich hänge fest in Kassel"

Im Bahnhof wartet der Kanadier Danny vergeblich auf einen Zug, der ihn nach Hamburg bringt: "Ich hänge fest in Kassel", erklärt der 22-Jährige. Am Dienstag stand in der Bahn-App noch, der Zug fährt, am Morgen hieß es, keine Züge mehr aus Kassel - er müsse zum Hauptbahnhof, von dort nach Göttingen und dann Richtung Norden. Dass der Hauptbahnhof aktuell teilweise geschlossen ist, weil eine dicke Schneedecke das Dach belastet und der Regionalverkehr still steht, bekam Danny erst mit, als er vor dem Gebäude stand.

Kanadier Dany (li.) mit einem Freund - er muss irgendwie noch nach Hamburg.

Also zurück zum ICE-Bahnhof: "Als ich hier ankam, war mein gebuchter Zug gerade abgefahren. Die Bahn-Mitarbeiter meinten, sie seien genauso überrascht, dass der Zug überhaupt dort gehalten habe." Auf der Anzeigetafel steht bei vielen ICE-Zügen, dass sie ausfallen. Kassel werde beim Fernverkehr seit Mittwoch nur noch von Zügen aus dem Süden angefahren, heißt es seitens der Bahn - der Verkehr aus Richtung Norden wurde eingestellt.

Danny lacht, so ein Chaos sei in Kanada nicht vorstellbar, selbst bei über 15 Grad Minus: "Die räumen auch die Straßen über Nacht frei, in Kassel sind sie schon drei Tage am Arbeiten." Ob er es noch nach Hamburg schafft, weiß er nicht, er will es später über Fulda versuchen - erstmal mit dem Regionalzug.

Taxifahrer machen gute Geschäfte

Vom Chaos im Nah- und Fernverkehr profitieren die Taxifahrer vor dem ICE-Bahnhof: "Das Geschäft läuft gut", sagt Fahrer Ahmad Hassan - zumindest solange er auf den Hauptsstraßen bleibt. Am Dienstag habe er sich eine eine Stunde lang in einer Seitenstraße festgefahren und hätte Hilfe holen müssen.

Einen anderen Fahrgast, der in Kassel strandete, brachte er mit dem Taxi nach Göttingen - zumindest die Autobahn sei noch passierbar. Wer in Kassel durch die Straßen läuft, hört beständig durchdrehende Reifen von Autos, die nicht vom Parkplatz kommen oder in einer Kurve feststecken.

Kaum Durchkommen für die Post

Auch die Post hängt im Schnee fest: Seit Dienstag werde wieder ausgeliefert - zumindest theoretisch, sagt der Sprecher der Deutschen Post, Thomas Kutsch. In der Stadt sind die Postboten normalerweise mit Elektrofahrrädern unterwegs, manche mit Autos, aber auf vielen Wegen ist kein Durchkommen. "Postboten tun ihr bestes, sie sind auch Meister im Improvisieren", sagt Kutsch, aber die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter stehe an erster Stelle. Und: "Ein nettes Lächeln schadet jetzt nicht" für Postboten, die sich durch den Schnee kämpfen, sagt Kutsch.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kaltes Nordhessen: Vereiste Schienen und Straßen

Ein Mann befreit ein Räumfahrzeug vom Schnee
Ende des Audiobeitrags

Durch den Wintereinbruch in Norddeutschland seien viele Sendungen gar nicht erst in den Verteilzentren angekommen - "wir müssen das Stück für Stück wieder aufarbeiten", sagt Kutsch. Eine der größten Herausforderungen: Die Wahlbenachrichtigungen für die Kommunalwahl müssen verschickt werden - das darf sich nicht verzögern. Es werde gerade geplant, wie die Nordhessen trotz widriger Umstände pünktlich die Benachrichtigungen im Briefkasten haben.

Während die Stadt Kassel mit Hilfe von Baufirmen die Schneemassen räumt, läuft es im Umland etwas ruhiger. Überregionale Buslinien fahren teils noch. Auch die Verkehrssituation auf Bundes-, Landes- und auf den meisten Kreisstraßen sei besser als in der Stadt Kassel, sagt der Sprecher des Landkreises, Harald Kühlborn. In manchen Orten sind Landwirte mit Traktoren unterwegs, um den Schnee zu räumen. Aber wie in Kassel auch wird im Landkreis der Müll in dieser Woche nicht abgeholt, und die Post kommt auch nur vielleicht.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 10.02.2021, 19.30 Uhr