Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: An der Grundschule «John Brinckman» werden am die Erstklässler begrüßt.
Bild © picture-alliance/dpa

Große Schultüten, bunte Ranzen und jede Menge Aufregung: Für die Erstklässler in Hessen hat der Unterricht am Dienstag begonnen. In Bensheim beschert eine defekte Anlage vielen Schülern eine Extra-Woche Sommerferien.

Videobeitrag
hs130819

Video

zum Video Erstklässler starten in Schulalltag

Ende des Videobeitrags

Jetzt heißt es Lernen anstatt Spielen: In Hessen haben am Dienstag rund 54.900 Kinder ihren ersten Schultag - das sind 700 mehr als im Jahr davor. Ein Trend, der anhalten wird. Davon geht der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) aus. Lorz sagte, noch vor sechs Jahren habe alles darauf hingewiesen, dass die Schülerzahlen deutlich zurückgehen. Das habe sich aber geändert.

Mehr Studienplätze für Grundschullehrer

Das Land reagiert darauf: Ab dem Wintersemester sollen mehr Grundschullehrer ausgebildet werden. An den Universitäten Frankfurt, Gießen und Kassel stehen 135 zusätzliche Studienplätze zur Verfügung.

Außerdem wird das Projekt der sogenannten Familienklassen ausgeweitet. Dabei begleiten Eltern ihre Kinder über mehrere Monate hinweg einmal die Woche zum Unterricht, um Probleme im Schulalltag gemeinsam zu bewältigen. Im neuen Schuljahr werden 24 Grundschulen Familienklassen anbieten - und zwar in Gießen, im Lahn-Dill-Kreis, im Wetteraukreis sowie in den Kreisen Bergstraße und Kassel.

Verstärkte Polizeikontrollen zum Schulanfang

Den Schulstart der hessischen Erstklässler hat auch die Polizei im Blick. "Um die Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr nachhaltig zu erhöhen, wird es in den kommenden Wochen Geschwindigkeitsmessungen, gezielte Kontrollen und präventive Gespräche geben", heißt es zum Beispiel von der Polizei in Frankfurt.

Videobeitrag
Einschulung

Video

zum Video Schultüten kommen nie aus der Mode

Ende des Videobeitrags

Ein Ärgernis bleibt das Phänomen der sogenannten Elterntaxis: Für viele Eltern scheint es die einfachste und sicherste Variante zu sein, ihren Nachwuchs mit dem Auto zur Schule zu bringen. Experten warnen aber schon seit Jahren, dass sie den Kindern damit keinen Gefallen tun. Vielmehr sei der eigenständige Schulweg wichtig für die Selbstständigkeit der Kinder.

Kein Unterricht wegen defekter Brandmeldeanlage

An der Karl-Kübel-Schule in Bensheim haben sowohl Eltern als auch Kinder noch etwas Zeit, um sich auf den ersten Schultag vorzubereiten. Wegen einer defekten Brandmeldeanlage kann der Unterricht dort erst eine Woche später beginnen, teilte der Kreis Bergstraße am Dienstagmorgen mit. Betroffen sind demnach rund 300 Kinder.

Sendung: hessenschau, 13.8.2019, 19.30 Uhr