Der Eichenprozessions-Spinner
Der Eichenprozessions-Spinner Bild © picture-alliance/dpa

Raupen des Eichenprozessionsspinners verhindern auch am Dienstag den Unterricht an der Johannes-Kepler-Schule im osthessischen Neuhof. Die Sicherheit der Schüler könne noch nicht garantiert werden, hieß es. Das soll sich aber schnell ändern.

Videobeitrag

Video

zum Video Gefährliche Raupe in Neuhof

Ende des Videobeitrags

Die Johannes-Kepler-Schule bei Neuhof (Fulda) bleibt auch am Dienstag wegen des Eichenprozessionsspinners geschlossen. Wie die Schule auf ihrer Webseite mitteilte, könne die Sicherheit der Schüler "leider immer noch nicht gewährleistet werden". Am Mittwoch werde der Unterricht aber wieder wie geplant stattfinden können.

Auf dem Gelände waren nach Angaben des Kreises Fulda etwa 40 Nester des gefährlichen Schädlings gefunden worden. Weil auch auf dem Schulhof schon Exemplare der Raupen gesichtet wurden, fiel der Unterricht an der Gesamtschule seit Freitag aus. Die Beseitigung der Tiere habe Vorrang, teilte der Kreis mit.

Gefährliche Brennhaare

Auch der Heimattiergarten in Fulda blieb am Dienstag geschlossen, weil dort ebenfalls Nester aus den Baumkronen entfernt werden sollten. Laut BUND Hessen hat die Ausbreitung des Nachtfalters, dessen Raupen eine Gefahr für den Menschen darstellen, in den vergangenen Jahren zugenommen.

Die feinen Brennhaare der Raupen können bei Kontakt zu Hautjucken, Atemnot oder auch zu einem allergischen Schock führen. Außer in Fulda wird in diesem Jahr unter anderem auch in Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt gegen die Schädlinge vorgegangen.