Hessens Schäfer fordern eine bessere Unterstützung vom Land für den Schutz ihrer Herden vor Wölfen.

"Die Förderung reicht aktuell nur für etwa zehn Prozent der Betriebe in ganz Hessen aus", sagte ein Sprecher des Landesverbandes für Schafzucht- und -haltung. Auch die vorgesehenen Mittel für das nächste Jahr reichten nicht aus, um 40 Prozent der Betriebe zu erreichen. Die Summe sei zu wenig für einen flächendeckenden Herdenschutz. In Hessen gibt es bisher zwei nachgewiesene Wolfsterritorien: den Vogelsberg und das Stölzinger Gebirge im Norden.