Nach dem tödlichen Absturz eines Segelflugzeuges Anfang Juni hat die Staatsanwaltschaft Fulda ihre Ermittlungen eingestellt.

"Ein Fremdverschulden an dem Absturz konnte nicht festgestellt werden", so die Ermittler am Donnerstag. Bereits bekannt war, dass ein medizinisches Problem zu dem Absturz geführt hatte. Mittlerweile liegt auch ein Gutachten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung vor, aus dem hervorgehe, dass auch kein technischer Mangel an dem Flugzeug vorlag, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte.