Weil sie eine 95 Jahre alte Seniorin um mehr als 30.000 Euro gebracht hat, ist eine Pflegekraft vom Amtsgericht Frankfurt zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Die Richter gingen am Montag von 77 Einzelfällen aus und verhängten darüber hinaus ein Berufsverbot gegen die 30 Jahre alte Angeklagte, die sich vor Gericht verpflichtete, den Schaden wieder gutzumachen (AZ 3340 Js 230333/20). Die Frau hatte die Scheckkarte an sich genommen und Mobiltelefone, Elektronik und einen Skiurlaub finanziert. 5.000 Euro zahlte sie an die Seniorin zurück.