Ein Serientäter, der einen Freigang für einen Raubüberfall auf ein Wettbüro ausgenutzt haben soll, muss sich seit Freitag vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

Der wegen einer Reihe schwerer Straftaten zu 5,5 Jahren Strafe verurteilte 23-Jährige hatte sich wenige Tage nach der Haftlockerung mit einem Beil zu dem Wettbüro in Neu-Anspach (Hochtaunus) begeben und mit der Waffe auf den Ladentresen geschlagen. Am ersten Verhandlungstag legte der drogenabhängige Mann ein Geständnis ab. Er habe das Geld für Drogen gebraucht.