Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lufthansa fliegt vorerst nicht mehr nach Teheran

Lufthansa

Die Lufthansa streicht für die kommenden zehn Tage alle Flüge ihrer Airlines nach Teheran. Als Grund nannte der Konzern Sicherheitsbedenken. Zuvor war ein Flug in die iranische Hauptstadt abgebrochen worden.

Die Lufthansa fliegt den Iran aus Sicherheitsgründen nicht mehr an. Diese Maßnahme gelte bis einschließlich 20. Januar für alle Airlines des Konzerns, teilte der Konzern am Freitag mit. Grund sei die unklare Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen der iranischen Hauptstadt. Zuvor hatte Lufthansa den Flug am Freitag von Frankfurt nach Teheran bereits abgesagt. Am Donnerstagabend war eine Maschine auf dem Weg nach Teheran wieder umgekehrt.

"Sobald uns Detailinformationen vorliegen, werden wir entscheiden, ob bzw. ab wann unsere Iran-Flüge wieder durchgeführt werden können", teilte das Unternehmen weiter mit. Das Luftfahrtbundesamt hat den Fluglinien bislang bis zum 13. Januar empfohlen, den iranischen Luftraum zu meiden. Nach Angaben einer Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums ist das jedoch kein generelles Flugverbot für den Iran.

Auch am Freitag kein Teheran-Flug der LH

Wegen der Zuspitzung des Konflikts zwischen dem Iran und den USA hatte die Lufthansa ihre Teheran-Flüge zeitweilig ausgesetzt und am Donnerstag wieder aufgenommen. Am Mittwoch war eine ukrainische Maschine nach dem Start in Teheran abgestürzt. Alle 176 Insassen waren dabei ums Leben gekommen. Die Hinweise verdichten sich, dass eine iranische Boden-Luft-Rakete das Flugzeug getroffen hat - möglicherweise versehentlich, wie es zuletzt von US-amerikanischer Seite hieß.

Der Iran beharrt allerdings darauf, dass die ukrainische Maschine wegen eines technischen Defekts abstürzte. Die Tötung eines iranischen Generals durch eine US-Drohne hatte die Krise zwischen den beiden Ländern zugespitzt. Kurz vor dem Absturz der ukrainischen Maschine hatte der Iran mehrere Raketenangriffe auf zwei von den US-Streitkräften genutzte Militärstützpunkte im Irak geflogen.

Sendung: hr-iNFO, 10.01.2020, 15.00 Uhr