Der Vogelsbergkreis verlässt die Bundesnotbremse - dieses Geschäft in Alsfeld hatte schon während eines Modellprojekts wieder Kunden empfangen.

Die Kreise Vogelsberg und Hochtaunus verabschieden sich am Mittwoch aus der Bundesnotbremse. Dort gelten jetzt wieder die hessischen Corona-Regeln - ohne Ausgangssperre, mit mehr Kontakten und geöffneten Fitnessstudios. Einige weitere Kreise lockern ebenfalls ein bisschen.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Kitas und Schulen in Frankfurt öffnen wieder

Notfallbetreung in einer Schule in Frankfurt am Main. (dpa)
Ende des Audiobeitrags

Die nächtliche Ausgangssperre entfällt und private Treffen von zwei Haushalten werden wieder möglich: Nach dem Wetteraukreis am Montag verabschieden sich am Mittwoch auch der Vogelsbergkreis und der Hochtaunuskreis von der bundesweiten Corona-Notbremse. In beiden Kreisen lag die Inzidenz laut Robert-Koch-Insitut (RKI) an fünf Tagen in Folge unter dem entscheidenden Grenzwert von 100.

Rund um Lauterbach, Alsfeld, Homberg (Ohm) und Usingen, Königstein und Bad Homburg gelten nun wieder die Corona-Regeln des Landes - und damit einige Lockerungen. Fitnessstudios und Baumärkte dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Körpernahe Dienstleistungen sind ebenfalls wieder grundsätzlich möglich. Wer zum Friseur gehen will, braucht dafür keinen negativen Corona-Test. Außerdem dürfen Kinder wieder in größeren Gruppen draußen Sport treiben.

"Click & Meet" in weiteren Kreisen

In sechs weiteren hessischen Kreisen stehen außerdem Lockerungen innerhalb der Bundesnotbremse an: In Wiesbaden und im Kreis Gießen lagen die Inzidenwerte fünf Werktage in Folge unter 150, die Geschäfte können dort also ab Mittwoch wieder "Click and Meet", das Einkaufen mit Termin, anbieten.

Weitere Informationen

PK-Livestream und hessen extra am Mittwoch

Die Inzidenzen sinken, mehrere hessische Kreise konnten die Bundesnotbremse bereits lockern. Wie das Land künftig in der Pandemie plant, erklären Regierungschef Bouffier und Wirtschaftsminister Al-Wazir in einer Pressekonferenz, die hessenschau.de ab 17 Uhr zeigt. Zudem sendet das hr-fernsehen ab 20.15 Uhr ein hessen extra zum Thema.

Ende der weiteren Informationen

Im Kreis Gießen sind die Inzidenzwerte in den vergangenen Tagen besonders stark gesunken. Schulen und Kitas mussten zuletzt geschlossen bleiben, nun dürfen sie wieder öffnen. Auch hier ist ab Mittwoch das Einkaufen mit Termin wieder möglich. In Frankfurt und im Lahn-Dill-Kreis dürfen Schulen und Kitas ebenfalls ab Mittwoch wieder öffnen.

Die nächsten Änderungen gelten schon ab Donnerstag: In Frankfurt sowie den Kreisen Groß-Gerau und Werra-Meißner darf der Einzelhandel wieder Kundinnen und Kunden mit Termin empfangen. Allerdings fällt der Stichtag für die Lockerungen auf einen Feiertag, so dass sie sich wohl erst am Freitag auswirken werden.

Landesweite Inzidenz sinkt

In fast allen Kreisen ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche in den vergangenen Tage deutlich gesunken. Das spiegelt sich auch in der landesweiten Inzidenz wider: Sie lag am Mittwoch laut RKI bei 117,1 - nach 139,1 eine Woche zuvor.

Damit ist sie zwar etwas höher als die bundesweite Inzidenz von 107,8 am Mittwoch, doch die Lage scheint zunehmend positiv: Am Montag war erstmals seit vergangenem Oktober kein einziger Corona-Toter in Hessen gemeldet worden, mit der Stadt Offenbach fiel außerdem der letzte hessische Kreis unter die Marke von 200.

Corona-Kabinett berät über weitere Lockerungen

Da nun die ersten Kreise der Bundesnotbremse entgehen und die Infektionszahlen generell sinken, bespricht sich am Mittwochnachmittag das hessische Corona-Kabinett. Es will darüber beraten, ob angesichts der erfreulichen Entwicklungen weitere Lockerungen für Hessen beschlossen werden können - wie etwa die Öffnungen von Hotels und Restaurants, die einige Nachbarbundesländer gestatten.

Am späten Nachmittag will Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) die Ergebnisse präsentieren. 

Sendung: hr3, 12.05.2021, 7 Uhr