Haus in Frankfurt-Bockenheim
Im Keller dieses Mehrfamilienhauses in Frankfurt-Bockenheim wurde das Skelett gefunden. Bild © Michael Seeboth (hr)

Vor knapp zwei Wochen ist in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in Frankfurt ein Skelett gefunden worden. Inzwischen weiß die Polizei: Es handelt sich um die Überreste einer Frau, die seit knapp vier Jahren vermisst wurde. Zur Todesursache gibt es eine Vermutung.

Videobeitrag

Video

zum Video Knochenfund in Mehrfamilienhaus

Ende des Videobeitrags

Gabriele S. aus Bad Nauheim (Wetterau) wurde am 22. Dezember 2014 in Frankfurt zum letzten Mal gesehen. Kurze Zeit später wurde die Bewohnerin einer psychiatrischen Einrichtung als vermisst gemeldet. Nun ist klar: Vor knapp zwei Wochen ist ihre Leiche gefunden worden.

Beim Skelett, das in einem Kellerverschlag in Frankfurt-Bockenheim gefunden wurde, handelt es sich um die Überreste der Frau, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Mitarbeiter eines Hausmeister-Services waren beim Entrümpeln des vermüllten Kellers am Freitag der vorvergangenen Woche auf die Knochen gestoßen. Die Polizei konnte sie nun der im Alter von 51 Jahren verschwundenen Gabriele S. zuordnen.

Möglicherweise erfroren

Anzeichen dafür, dass die Frau gewaltsam ums Leben gekommen war, fand die Polizei nicht. Möglicherweise ist sie erfroren. Sie war immer mal wieder als vermisst gemeldet worden und hatte sich zeitweise eher draußen als in geschlossenen Räumen aufgehalten, sagte eine Polizeisprecherin. Außerdem war sie psychisch krank.

Auf der Suche nach der genauen Todesursache hofft die Polizei auf Zeugenaussagen. Wer die 1,65 Meter große Frau mit kurzen, dunklen Haaren am 22. Dezember 2014 oder danach gesehen hat, möge sich melden. Die Polizei will wissen, ob sich Gabriele S. in Begleitung befand.