Bildkombo Autobahnstau, Flugzeuge

Zum Start der Osterferien fahren und fliegen wieder viele Menschen in den Urlaub. Wir verraten Ihnen, wann Sie die Autobahnen am besten meiden sollten und geben Tipps für Flugreisende.

Videobeitrag

Video

zum Video Volle Autobahnen und Terminals zum Ferienstart

hs120419
Ende des Videobeitrags

Ferienzeit ist Urlaubszeit: Wer plant, in den Osterferien mit dem Auto zu verreisen, muss in Hessen mit viel Verkehr und Staus auf den Autobahnen rechnen.

Spätestens am Samstag werde es auf den Hauptrouten viel Betrieb geben, teilte die Verkehrsbehörde Hessen Mobil mit. Erschwerend kommt hinzu, dass zeitgleich auch die benachbarten Bundesländer Bayern, Nordrhein-Westfalen und Thüringen in die Ferien starten.

Höhepunkt am Gründonnerstag

Die nächste Reisewelle erwartet Hessen Mobil ab kommenden Mittwoch - mit ihrem Höhepunkt am Gründonnerstag. An diesem Tag sei im gesamten Rhein-Main-Gebiet mit hoher Staugefahr zu rechnen. Wer seine Reise flexibel gestalten könne, solle den Gründonnerstag meiden.

Auch an Karfreitag, Ostermontag und zum letzten Feriensamstag am 27. April müssen Autofahrer vermehrt mit stockendem Verkehr und Staus rechnen. Nach Angaben des ADAC Hessen-Thüringen werden die Autobahnen 3,4,5 und 7 besonders stark vom Reiseverkehr betroffen sein.

Nachts fahren, falls man fit ist

Der ADAC in Frankfurt hat einen Tipp für Reisende: Möglichst abends losfahren, wenn man sich zutraut, in der Dunkelheit unterwegs zu sein. Dabei sei es aber ganz wichtig, ausgeruht zu sein. Früh morgens die Fahrt anzutreten, sei auch eine gute Alternative. Kommt man doch in einen Stau, der nicht länger als sechs bis acht Kilometer ist, solle man lieber auf der Autobahn bleiben, statt auf oftmals überlastete Nebenstrecken auszuweichen.

Nach Angaben von Hessen Mobil haben die Baustellen nur geringe Auswirkungen auf den Verkehrsablauf. "In den Autobahnbaustellen in Hessen können in der Regel alle Fahrstreifen weiter befahren werden. Zusätzlich verzichtet Hessen Mobil an den Hauptreisetagen auf Tagesbaustellen", erklärte eine Sprecherin.

Ungünstige Wetterbedingungen zum Ferienbeginn

Auch das Wetter spielt auf der Straße eine große Rolle - und das wird am Wochenende nicht gut. Am Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt mit Schneeschauern, über den Mittag Schneeregen- oder Regenschauer, lokal ist kurzzeitig Glättegefahr möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 2 bis 8 Grad.

Flughafen erwartet bis zu 220.000 Passagiere täglich

Auch der Frankfurter Flughafen rechnet zum ersten Ferienwochenende mit einem großen Ansturm. Von Freitag bis Sonntag sei mit einem Aufkommen von bis zu 220.000 Passagieren pro Tag zu rechnen, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport hessenschau.de. "Wir hoffen, dass es besser läuft als vorige Ostern."

Die Maßnahmen dazu wurden Fraport zufolge getroffen. "Wir sind gut vorbereitet und haben umfassend Personal aufgestockt." So seien seit dem vergangenen Jahr rund 3.000 Mitarbeiter bei den Bodenverkehrsdiensten und der Sicherheitstochter FraSec eingestellt worden.

Früh kommen, online einchecken, Gepäckvorschriften beachten

Die Passagiere können zu einem reibungslosen Ablauf beitragen. Fraport rät etwa, rechtzeitig anzureisen. "Man sollte zweieinhalb Stunden vor Abflug am Flughafen sein", so der Sprecher. Auch ein Online-Check-In wird empfohlen. Denn wer seine Bordkarte schon hat, kann sein Gepäck am Drop-Off-Schalter abgeben. Dort geht es üblicherweise schneller als an den anderen Schaltern.

Nehmen Sie möglichst wenig Handgepäck mit. "Was aufgegeben werden kann, sollte aufgegeben werden." Das beschleunigt die Abläufe bei den Sicherheitskontrollen. Auch sollten unbedingt die Gepäckvorschriften beachtet werden, damit es an den Kontrollstellen nicht zu unnötigen Verzögerungen kommt.