Sozialhilfeempfänger haben keinen Anspruch auf zusätzliche Finanzleistungen, um sich in der Corona-Krise einen Lebensmittelvorrat anzuschaffen.

Ein akuter Mehrbedarf liege nicht vor, entschied das Landessozialgericht in Darmstadt am Donnerstag. Ein schwerbehinderter Mann aus dem Werra-Meißner-Kreis hatte rund 1.000 Euro Soforthilfe für einen über vier Wochen hinausgehenden Lebensmittelvorrat beantragt. Der Kreis hatte das abgelehnt.