Die Polizei hat den Ort der Explosion abgesperrt.
Die Polizei hat den Ort der Explosion abgesperrt. Bild © Wiesbaden112.de

Nach der Explosion eines Sprengsatzes auf einem Auto in Wiesbaden sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungshaft. Bei der Explosion war am Freitag ein Mann verletzt worden.

Videobeitrag

Video

zum Video Sprengsatz-Explosion auf Auto

Ende des Videobeitrags

Weil er einen Sprengsatz an einem Auto angebracht haben soll, sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungshaft. Das teilte die Polizei in Wiesbaden am Sonntag mit. Der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erging am Freitag.

Der Verdächtige soll den Sprengsatz am frühen Freitagmorgen auf das Auto eines 46-Jährigen gelegt haben. Die Explosion hatte sich gegen 6.45 Uhr in der Eberleinstraße im Nordosten Wiesbadens ereignet. Nach Angaben von Zeugen war der Knall sehr laut. Splitter waren in einem weiten Umkreis verteilt.

Ermittler vermuten private Gründe

Der 46-Jährige hatte den Gegenstand entdeckt und wurde bei der Explosion an der Hand verletzt. Die Ermittler vermuten private Gründe hinter der Tat, ohne Details zu nennen. Politische Hintergründe hatte die Polizei bereits kurz nach der Tat ausgeschlossen.

Der mutmaßliche Täter war wenige Stunden nach der Explosion am Freitag festgenommen worden. Wie die Polizei ihm auf die Spur kam, verriet sie mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Durchsuchungen seiner Wohnung sowie einer von ihm angemieteten Garage hatten laut Polizei nicht zum Auffinden weiterer Sprengmittel geführt.

Blick auf den Tatort in Wiesbaden: Auf dem schwarzen Kleinwagen links unten auf dem Parkplatz explodierte der Sprengsatz. Rundherum haben Polizisten Spuren markiert.
Blick auf den Tatort in Wiesbaden: Auf dem schwarzen Kleinwagen links unten auf dem Parkplatz explodierte der Sprengsatz. Rundherum haben Polizisten Spuren markiert. Bild © Michael Seeboth (hr)

Heute Morgen kam es in der #Eberleinstraße #Wiesbaden zu einer #Explosion an einem Pkw. Dabei wurde eine Person verletzt. Die Eberleinstr. wurde abgesperrt - Ermittlungen zu Täter / den Täter laufen an. Wir gehen nicht von einer politisch motivierten Tat aus!