Vogeldreck bedeckt ein Auto in Wiesbaden

Sie sind laut, und sie kacken alles voll: In Wiesbaden sind die Stare zurück. Im Kampf gegen den Vogelkot will die Stadt notfalls wieder Böller schießen. Die Schonfrist für die Tiere läuft bald ab.

Videobeitrag

Video

zum Video Vogelkot - Wiesbaden setzt Staren eine letzte Frist

hs
Ende des Videobeitrags

Die Stare sind zurück in der Wiesbadener Innenstadt. Und sie sorgen wieder für Ärger bei Anwohnerinnen und Anwohnern. Fliegen die Stare in der Dämmerung über die zentral gelegene Adolfsallee, verdunkelt sich der Himmel – so groß ist der Schwarm. Das Problem ist jedoch ein anderes.

Seit ein paar Jahren haben die Stare die Allee mit den schönen Kastanienbäumen zum Sommersitz auserkoren, um in den Baumwipfeln zu übernachten. Das Problem: der viele Vogelschiss auf parkenden Autos, Straßenlaternen und nicht zuletzt dem Spielplatz inmitten der Bäume.

Anwohner: "Es ist alles voll"

Nicht nur, dass der viele Kot unansehnlich ist und Autolack oder andere Oberflächen angreift - hinzu kommt eine nicht minder lästige olfaktorische Komponente: unangenehmer, beißender Geruch – auch auf dem Spielplatz: "Es ist alles voll: die Rutsche, der Sandkasten, das Klettergerüst und der ganze Boden. Und das stinkt total", berichtet eine Anwohnerin. Die Verzweiflung ist also wieder groß. Man kennt das schon in Wiesbaden.

Im Kampf gegen den übelriechenden Kot setzt die Stadt unter anderem auf regelmäßige Reinigung. Zwei- bis dreimal pro Woche werden die Geräte auf dem Spielplatz mit einem harten Wasserstrahl vom Kot befreit: eine Sisyphusarbeit bei bis zu 3.000 kackenden Staren. Und wie in den vergangenen Jahren wurde schon eine akustische Vertreibungsanlage installiert, die Falken- und Habichtschreie imitiert. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Schonfrist wegen Brutzeit

Doch das Grünflächenamt hat noch ein Ass im Ärmel. Wie bereits im Oktober vergangenen Jahres sollen die Vögel notfalls wieder mit Böllerschüssen vertrieben werden. Eine Ausnahmezulassung für den Einsatz eines Feuerwerkers sei schon beantragt, sagt Marco Lange, der Leiter des Grünflächenamtes. Die Hoffnung: Die Böller vertreiben die Stare möglicherweise in umliegende Innenhöfe.

Aber noch sind laut Lange nicht alle Stare zurück, und bis 30. September war offiziell noch Brutzeit. Die Stadt will deshalb zunächst die erste Oktoberhälfte abwarten. Sollten die Vögel bis dahin die Baumwimpfel nicht von sich aus verlassen haben, knallt es in Wiesbaden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen