Gewitter zieht über dem Nationalpark Kellerwald auf.

Der Blick auf das Wochenendwetter verheißt nichts Gutes: Schauer und Gewitter ziehen weiter über Hessen, örtlich drohen Starkregen und Hagel. Zumindest für einen Teil der Hessen besteht aber auch eine Chance auf Sonne.

Gewitter, Starkregen, Hagel – das Sommerwetter in Hessen bleibt in den nächsten Tagen unbeständig und dürfte mancherorts für Chaos sorgen. Schuld daran ist das Tief "Heike" und die feucht-warme Luftmasse, die für ein teilweise starkes Unwetterrisiko am Wochenende sorgt.

"Das Hauptproblem ist der Starkregen, der lokal auftreten kann – sowohl am Freitag als auch am Samstag", kündigt hr-Wetterexperte Mark Eisenmann an. Weil sich die zahlreichen Schauer und Gewitter zum Teil nur langsam verlagerten, könne es regional auch länger regnen. Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Freitagabend mit bis 40 Litern pro Quadratmeter.

Unwetter schwer vorherzusagen

Dazu könne vereinzelt Hagel oder auch mal eine Sturmböe kommen, so Eisenmann. Welche Orte in Hessen es besonders trifft, lasse sich bei dieser Wetterlage allerdings nicht vorhersagen: "Das kann im ganzen Land auftreten. Punktuell kann es dann zu heftigen Ereignissen kommen."

Die Temperaturen bleiben am Freitag und Samstag unter der 30-Grad-Marke, je nach Wetterlage liegen sie zwischen 21 und 28 Grad.

Mehr Sonne am Sonntag

Ein bisschen besser sind die Aussichten für den Sonntag: Vor allem im Süden Hessens wird es überwiegend sonnig. Für den Norden rechnet der Wetterexperte allerdings weiterhin mit Gewittern, die gebietsweise heftig ausfallen können. Die Temperaturen steigen auf 23 bis 30 Grad an.

Auch der Start in die kommende Woche fällt ähnlich aus. "Am Montag überquert uns eine Kaltfront. Es gibt verbreitet Schauer und Gewitter, die ebenfalls wieder kräftig sein können", kündigt Eisenmann an. Bei bis zu 27 Grad sind auch wieder Sturmböen und Hagel möglich.

Unwetter seit Mitte der Woche

In den vergangenen Tagen hatten Unwetter in vielen Regionen Hessens Schäden angerichtet. Allein in Frankfurt musste die Feuerwehr 360 Mal ausrücken, nachdem mehrere Bäume umgestürzt und zahlreiche Keller vollgelaufen waren.

Umgestürzter Baum in Frankfurt

Umgestürzte Bäume sorgten auch für Probleme im Bahnverkehr in Hanau, zwischen Frankfurt und Friedrichsdorf sowie im Lahn-Dill-Kreis.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 14.08.2020, 19.15 Uhr