Bundespräsident Steinmeier hat Äußerungen im Netz nach dem gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke heftig kritisiert.

Wie sich manche in sozialen Netzwerken geradezu hermachten über dessen Tod, sei "zynisch, geschmacklos, abscheulich, in jeder Hinsicht widerwärtig", sagte Steinmeier am Mittwoch. Über solche unerträglichen Reaktionen wünsche er sich mehr Diskussionen und Empörung. Der 65-jährige CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum Sonntag mit einer Schusswunde auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen gefunden worden.