Audio

Hessen hält zum ersten Mal Grenzwerte zur Luftqualität ein

Ein Schild mit der Aufschrift Umwelt-Zone wird aufgehängt.

Zum ersten Mal sind im Jahr 2021 an allen hessischen Messstellen die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zur Luftqualität eingehalten worden. Der Weltgesundheitsorganisation WHO reicht das nicht.

Zu den eingehaltenen Grenzwerten zählen unter anderem die Werte für Stickoxide und Feinstaub, wie aus dem Lufthygienischen Jahreskurzbericht 2021 hervorgeht, den das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Mittwoch vorlegte.

Höchste NO2-Konzentration in Darmstadt gemessen

Während die Konzentrationen für Feinstaub, Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid bereits seit einigen Jahren unterhalb der Grenzwerte lägen, sei dies für Stickstoffdioxid (NO2) ein Novum.

Die höchste NO2-Konzentration wurde laut HLNUG im vergangenen Jahr mit 40,2 Mikrogramm pro Kubikmeter an der Darmstädter Hügelstraße gemessen. Aufgrund der mathematischen Rundung gelte diese Messung jedoch als Einhaltung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel.

Die HLNUG-Experten werteten den starken Rückgang der NO2-Werte in Darmstadt in den zurückliegenden Jahren als Erfolg der Luftreinhalteplanung. Auf dem Straßenabschnitt in Darmstadt gilt ein Dieselfahrverbot.

Gesetzliche Grenzwerte höher als WHO-Empfehlungen

Es sei zu berücksichtigen, dass die derzeit gültigen gesetzlichen Grenzwerte erheblich höher lägen als die Empfehlungen für Luftqualitätswerte, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht würden, erklärte das HLNUG. Die globalen Luftqualitätsleitlinien der WHO waren im vergangenen Jahr aktualisiert worden. Sie empfehlen statt 40 Mikrogramm pro Kubikmeter nun mehr eine mittlere jährliche Stickstoffdioxid-Konzentration von höchstens 10 Mikrogramm.

Auch wenn sich die Luftqualität in Hessen deutlich verbessert habe, sollten weiterhin Anstrengungen unternommen werden, Emissionen - vor allem aus dem Straßenverkehr und von Heizungen - zu vermindern. Dies diene auch dem Klimaschutz.