Leihladen Maintal

Man muss nichts alles besitzen - man kann es sich bei Bedarf auch borgen: Diesem Prinzip folgen Leihläden. Rund vier Jahre nach der Eröffnung des ersten gibt es sie mittlerweile in ganz Hessen. Sie bieten Besuchern viele Vorteile.

Audiobeitrag

Audio

Immer mehr Leihläden in Hessen

Leihladen
Ende des Audiobeitrags

Wieso Dinge kaufen, wenn man sie auch leihen kann? Vor allem, wenn man sie nur selten braucht - dann bietet sich der Weg in einen Leihladen an. Sie etablieren sich an immer mehr Orten in Hessen und stoßen auf viel Zuspruch.

Rund vier Jahre nach der Eröffnung des ersten Leihladens in Hessen sagt Florian Grünert, Mitbegründer des Angebots in Maintal (Main-Kinzig): "Es ist einfach ein freundliches System, von dem alle profitieren. Und die Idee der Leihläden schlägt immer weitere Wurzeln im Land." Mittlerweile gibt es weitere Angebote in Darmstadt, Kassel, Fulda, Frankfurt, Offenbach und Marburg.

Fragen und Antworten:

Was ist ein Leihladen?

Das Konzept folgt der Sharing-Idee ("Carsharing", "Bikesharing" etc.). Bei der heißt es: "teilen statt besitzen" und "tauschen statt kaufen". Die AusleihBar in Marburg erklärt: "Es gibt viele Dinge des Alltags, die wir nur sehr selten brauchen oder die verhältnismäßig teuer sind. Die Idee ist, diese Dinge für eine kurze Zeit kostenlos oder für kleines Geld ausleihen zu können, statt sie zu kaufen und damit Ressourcen zu sparen."

Was sind die Nebeneffekte des Leihens?

Das Ausleihen schont Ressourcen. Zum einen den eigenen Geldbeutel. Andererseits ist es aber auch nachhaltig, sich mit anderen Menschen Dinge zu teilen. Und daheim wird nicht so viel Stauraum beansprucht, wo etwa selten gebrauchte Fondue-Sets obendrein auch noch zum Staubfänger werden.

Was kostet das Ausleihen?

Statt einen Gegenstand zu kaufen, kann man ihn für eine bestimmte Zeit meist gegen eine kleine Gebühr und ein Pfand-Betrag als Sicherheit für den Verleiher borgen. In Maintal zum Beispiel kostet ein Artikel höchstens zwei Euro Leihgebühr.

Die Leihdauer ist verhandelbar. "Wenn jemand ein Jahr lang einen Hochstuhl für sein Kind benötigt - dann bitteschön", sagt Grünert. Ein weiterer Vorteil: Man kann erstmal Dinge ausprobieren, bevor man sie sich selbst anschafft - zum Beispiel eine Gitarre, ein Waveboard oder eine Virtual-Reality-Brille.

Die Ausleih-Modalitäten sind nicht in allen Leihläden gleich. In Fulda erklärt Organisatorin Monika Weiß: "Die Ausleihe geht für eine Woche. Wenn keine Reservierung eingegangen ist, kann es verlängert werden." Die Ausleihgebühr pro Woche liege bei zwei Euro. Hinzu kommt ein Pfand je nach Gegenstand: Für die meisten Werkzeuge sei ein Pfand von 15 bis 20 Euro nötig.

Was machen die Leihläden mit dem erwirtschafteten Geld?

Der Maintaler Initiator Grünert sagt: "Uns geht es nicht darum, Geld zu verdienen. Die Einnahmen investieren wir zum Beispiel in Werbemittel wie Flyer. Damit wollen wir die Idee noch größer machen und mehr Menschen über das Angebot informieren." Der Leihladen ist in Maintal angedockt an den Verein Bürgerhilfe Maintal.

Florian Grünert im "Leihladen" in Maintal

Was kann man ausleihen?

Es geht um Alltags- und Gebrauchsgegenstände. Die Sortimente der Anbieter sind mitunter gewaltig gewachsen. Im Maintaler Leihladen umfasst der online abrufbare Katalog mittlerweile 950 Artikel. Dinge für Haus und Garten, Werkzeuge, Sport, Hobby und Freizeit. In Fulda, wo es den Leihladen seit 2020 gibt, sind schon immerhin rund 200 Artikel zu haben.

Woher bekommen die Leihläden die Gegenstände?

Die Leihläden bekommen ihre Waren von Spendern - meistens von Privatleuten, oder auch von Firmen. Beim Überlassen der Gegenstände wird zum Beispiel in Maintal alles mit einem kurzen Schenkungsvertrag schriftlich fixiert.

Was wird besonders gern ausgeliehen?

Werkzeuge sind der Renner. "Eine Bohrmaschine zum Beispiel ist sehr selten in Betrieb - da bietet sich eher leihen als kaufen an", sagt Grünert. Aber auch Gartengeräte wie Heckenscheren benötige man schließlich nicht jede Woche.

Ein Klassiker sind auch Bierzelt-Garnituren, die aus Bänken und Tischen bestehen - für ein Fest braucht man sie mal, danach nehmen sie zu Hause aber nur Platz weg. Beliebt sind seit der Corona-Pandemie auch Puzzle zum Zeitvertreib.

Werkzeug liegt in einem Regal

Was kann man nicht ausleihen?

Der größte Leihladen in Hessen hat sich zur Maßgabe gesetzt: "Alles, wofür man eine Einweisung oder einen Schein zum sicheren Umgang braucht, wird nicht angeboten und verliehen. Wir wollen ja nicht, dass sich jemand mit einer ausgeliehenen Motorsäge verletzt", erklärt Grünert.

Was passiert, falls Geliehenes beschädigt wird?

Wird Geliehenes nicht pfleglich behandelt oder gar fahrlässig beschädigt, kann die Kaution einbehalten werden. Wenn aber Dinge wegen Altersschwäche kaputt gehen, könne man Kulanz walten lassen, erklärt Grünert.

Wer hat die Idee nach Hessen gebracht?

Im Dezember 2017 öffnete der erste Leihladen in Maintal. Das Vorbild gab es in Berlin. "Ich fand die Idee klasse", sagt Grünert, "und da es hier keinen in Reichweite gab, dachte ich mir: Ich muss einen aufmachen." Der Leihladen in Maintal ist für viele Interessenten mittlerweile beispielgebend. "Wir bekommen Besuch von Menschen aus ganz Deutschland - Osnabrück, Hamburg oder Kiel. Denen erklären wir, wie wir die Idee umsetzen."

Wo sind in Hessen Leihläden zu finden?

In allen Landesteilen in Hessen sind mittlerweile Leihläden zu finden:

Name: Leihladen Fulda
Adresse: Bürgerzentrum Ziehers-Süd, Dingelstedtstr. 12, 36043 Fulda
Tel.: 0151-41629067 (Christian Völkel)
Öffnungszeiten: freitags 16 bis 17.30 Uhr

Name: allerleih
Adresse: Stadtbibliothek Kassel, Obere Königsstr. 3, 34117 Kassel
E-Mail: info@dein-allerleih.de
Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags 16 bis 18 Uhr

Name: Leihladen Maintal
Adresse: Carl-Zeiss-Str. 6, 63477 Maintal
Tel.: 0162-8736188 (während der Öffnungszeiten),
E-Mail: info@leihladen-maintal.de
Öffnungszeiten: freitags 16 bis 17.30 Uhr, samstags 12 bis 14 Uhr

Name: Heinerleih - Leihen statt kaufen
Adresse: Liebfrauenstr. 66, 64289 Darmstadt
Tel.: 0651-6290263,
Öffnungszeiten: mittwochs und samstags 11 bis 14 Uhr, freitags 15 bis 18 Uhr

Name: AusleihBar Marburg
Adresse: Pilgrimstein 28a, 35037 Marburg
Tel.: 06421-9885224
E-Mail: ausleihbar@solidarburg.de
Öffnungszeiten: dienstags und freitags 15 bis 18 Uhr

Name: Zeusch für Eusch - Die Bibliothek der Dinge
Adresse: Musikbibliothek, Hasengasse 4, 60311 Frankfurt und Bibliothek Sachsenhausen, Hedderichstr. 32, 60594 Frankfurt
Tel.: 069-21238080
Öffnungszeiten: Musikbibliothek: montags bis freitags 10 bis 19 Uhr, samstags 11 bis 17 Uhr und Bibliothek Sachsenhausen: montags 11 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags 13 bis 19 Uhr, mittwochs 11 bis 19 Uhr, freitags 11 bis 17 Uhr, samstags 11 bis 14 Uhr.

Namen: Bibliothek der Dinge Offenbach
Adresse: Stadtbibliothek im Büsingpalais, Herrnstr. 84, 63065 Offenbach
Tel.: 069-8065232,
E-Mail: stadtbibliothek@offenbach.de
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 bis 18 Uhr und samstags 10 bis 16 Uhr