Ein Syrer muss sich ab März vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt verantworten.

Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem 29 Jahre alten Ibrahim H. vor, 2013 und 2014 Mitglied in der terroristischen Vereinigung "Islamische Bewegung der Freien Männer Großsyriens" ("Ahrar al-Sham") gewesen zu sein. Die Hauptverhandlung soll am 4. März beginnen, teilte das Gericht am Dienstag mit. Ibrahim H. soll Gewalt über Kriegswaffen ausgeübt haben. Im Februar 2018 war er am Flughafen Frankfurt festgenommen worden. Seither sitzt er in U-Haft.