Die Salzbachtalbrücke ist erst einmal Geschichte. Lesen Sie hier noch einmal unseren Ticker zu den Vorbereitungen und der eigentlichen Sprengung.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Sprengung im Video

    Hier braucht es nicht viele Worte. Die Sprengung im Video, bitteschön:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Sprengung der Salzbachtalbrücke im Video

    hssextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Sprengmeister Reisch: "Bisher alles heil"

    Ein Nachtrag: Auch mehrere Stunden nach der Sprengung sind Sprengmeister Eduard Reisch keine Schäden im Umkreis gemeldet worden. "Bisher ist alles heil", sagte er in der hessenschau am Abend. Einige Messungen stünden jedoch noch aus. Das Wiesbadener Klärwerk, das nun unmittelbar neben dem Schutt und der Asche der alten Salzbachtalbrücke liegt, soll allerdings noch ein weiteres Mal geprüft werden. Für Reisch und sein Team breche nun auch der Feierabend an: "Wir werden jetzt noch ein Bierchen trinken und eine Kleinigkeit essen und dann soll's das für heute gewesen sein."

  • Das war's von der Sprengung

    Liebe Userinnen und User, viel Neues passiert aktuell nicht mehr rund um die Ex-Brücke bei Wiesbaden. Ich bedanke mich fürs Mitlesen und wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende! Ganz rum ist es aber noch nicht: Zum Schluss präsentieren wir Ihnen noch ein kurzes Round-Up des Sprengungstags im Video. Auf Wiedersehen und -lesen!

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Round-Up: Das war die Sprengung der Salzbachtalbrücke

    hssextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    15.000 Tonnen: Bagger transportieren den Schutt ab

    Ich hatte es eben bereits erwähnt: 15.000 Tonnen Abbruchmaterial sind bei der Sprengung zu Boden gekracht. Kein Wunder, dass die verantwortliche Autobahn GmbH so schnell wie möglich mit den Aufräumarbeiten beginnen wollte. Und so drehen derzeit auch schon fleißig die Bagger ihre Runden. Unsere Kollegin Saskia Klingelschmitt konnte sich in den sensiblen Bereich vorkämpfen und diesen Schnappschuss liefern.

    Sprengung der Salzbachtalbrücke
  • Wie geht's nun weiter?

    Was sich nun viele Pendler fragen: Wann rollt der Verkehr wieder auf den Straßen und Bahngleisen, die unter der (ehemaligen) Brücke verlaufen? Nach den Planungen der Autobahn GmbH soll diese vor Weihnachten wieder freigegeben werden. Sollte der Zeitplan konkretisiert werden, berichten wir darüber natürlich auf allen Kanälen.

  • Top-Thema

    Anwohner dürfen zurück

    Gute Nachrichten für alle Anwohner aus der Evakuierungszone: Nach Angaben der Stadt Wiesbaden dürfen alle Menschen zurück in ihre Wohnungen. Auch Büros dürfen demnach wieder betreten werden. Kleiner Tipp an alle, die heute arbeiten müssen: Lassen Sie sich Zeit.

    ➖ EVAKUIERUNG BEENDET ➖ Der Sicherheitsbereich rund um die Salzbachtalbrücke darf wieder betreten werden. Evakuierte Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Auch Büros dürfen wieder betreten werden.

    [zum Tweet]

  • Zusammenfassung des Tages: Darauf erstmal einen Sekt

    Wenn es eine Person gibt, die heute zur Sprengung alles richtig gemacht hat, dann ist es Anwohnerin Hertha Ulber. Aber sehen Sie selbst...

    Videobeitrag

    Video

    zum Video So haben Anwohner die Sprengung erlebt

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Sprengmeister Reisch: "Eine Bilderbuch-Sprengung"

    Für uns Laien sah das wie erwähnt schon ganz gut aus, wie die beiden Brückenhälften eingestürzt sind. Jetzt haben wir es hochoffiziell. Der verantwortliche Sprengmeister Eduard Reisch sprach gerade in unserer Sondersendung von einer "Bilderbuch-Sprengung": "Wir haben das Sprengergebnis kontrolliert. Es ist ein voller Erfolg." Das Bauwerk, so berichtet Reisch im Sprenger-Sprech, habe sich beim Fallen planmäßig verhalten. Reisch richtete "ein herzliches Dankeschön an alle Projektbeteiligten - eine super Mannschaftsleistung!". Da schließen wir uns doch an.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Sprengmeister Reisch zieht Bilanz

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    15.000 Tonnen Schutt: Wer räumt das eigentlich weg?

    Fragen über Fragen nach der Sprengung. Die Wichtigste: Wer räumt den ganzen Dreck eigentlich weg? Nach Angaben der zuständigen Autobahn GmbH des Bundes wird gar keine Zeit verschwendet. 15 Kettenbagger sowie drei Radlager sollen direkt damit beginnen, die gesprengte Brücke zu zerkleinern. Das dürfte ein wenig dauern: 15.000 Tonnen Abbruchmaterial aus Beton und Stahl müssen verarbeitet werden. Puh.

    Brückenschutt
  • OB Mende: Neubau "bitte mit Hochdruck"

    Während andere noch in den frischen Erinnerungen schwelgen, blickt Wiesbadens OB Gert-Uwe Mende (SPD) bereits in die Zukunft. Anfang 2023, so seine Hoffnung, solle an der Salzbachtalbrücke wieder Normalität herrschen. Der Neubau solle bitte "mit Hochdruck" geschehen, sagte er. Ganz so weit ist man an der Brücke an diesem Samstagmittag gegen halb eins noch nicht. Noch finden weiter Kontrollen im Bereich der Sprengung statt. Soweit Mende im Bilde ist, sieht es in Sachen "kritische Infrakstruktur und Stromleitungen auf den ersten Blick gut aus".

  • Anwohner: "Beeindruckend und gewaltig"

    Aus sicherer Entfernung von 250 Metern hat unsere Kollegin Jennifer Sieglar gemeinsam mit Anwohnern die Sprengung verfolgt. Alle waren sich einig: "Das war beeindruckend und gewaltig." Bei so viel Rührung könnte man beinahe meinen, sie hätten Michelangelo bei seiner Arbeit in der Sixtinischen Kapelle erlebt. Aber sehen und hören Sie selbst:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video So haben Anwohner die Sprengung erlebt

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Nachkontrolle an Nordbrücke

    Eine Frau in greller Weste spazierte soeben an der offenbar nicht komplett nach Plan eingestürzten Nordbrücke entlang - einsam und andächtig wie einst der Kaiser 1990 nach dem Finale von Rom. Mittlerweile haben sich mehrere Arbeiter an der Stelle eingefunden. Womöglich ist hier doch nicht alles perfekt gelaufen, wie Sprengmeister Hopfe vermutet. Das sei aus der Ferne aber nicht wirklich zu beurteilen. Warten wir noch ein bisschen ab.

  • Top-Thema

    Sprengung aus dem Lehrbuch

    Unser Spreng-TV-Experte kommt aus dem Schwärmen gar nicht heraus. "Grund zum Jubeln", sagt Hopfe. "Man hat die Pfeiler sehr schön knicken sehen." Zunächst fiel wie geplant die Südbrücke, ehe die Nordbrücke auf das Trümmerbett stürzte. Wer zu lang blinzelte, dürfte es verpasst haben. "Da weiß man, wie schnell drei Sekunden vorbei sein können", so Hopfe.

  • Top-Thema

    Die Brücke ist gesprengt!

    Das war's! Die Salzbachtalbrücke ist Geschichte. "Perfekte Sprengung", jubelt unser Sprengmeister Hopfe.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Die Sprengung der Salzbachtalbrücke im Video

    hssextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Zündung startet

    Da war es, das zweite-zweite Signal: "Es wird gezündet." In einer knappen Minute geht es los! Sie sollten jetzt gespannt den Livestream verfolgen...

  • Der Countdown steht bevor

    So, wir wir soeben vom alten Spreng-Fahrensmann Martin Hopfe erfahren, dürfte das zweite Signal gleich nochmal ertönen. Wäre dann praktisch wie ein drittes Signal, aber wie auch immer... Es folgt ein Countdown von 10 bis runter zur Sprengung. "Da haben sich auch schon Leute verzählt", berichtet Hopfe. Mal schauen, ob alles gleich unfallfrei stattfindet.

  • Alle auf die Plätze, fertig, los...

    In sicherer Entfernung haben sich zahlreiche Schaulustige eingefunden, die den Brückenkollaps verfolgen wollen. Hat ein wenig was von Festivalstimmung...

    Schaulustige an der Brücke
  • Top-Thema

    Zweites Alarmsignal ertönt: Sprengung steht kurz bevor

    So ist das in einer Livesendung: Während ich Ihnen vom ersten Signal berichtete, ertönte auch schon der zweite grelle Ton. In der Sprengsprache: "Achtung, es wird gezündet." Jetzt werden noch einmal alle Kabel und Verbindungen gecheckt, ehe der rote Knopf gedrückt wird.

  • Top-Thema

    Kurz vor dem Knall: Sperrzone geräumt

    Ein lautes Signal ertönte gerade im Bereich der Salzbachtalbrücke. Das Hupen bedeutet "Achtung, Absperrung herstellen", wie der erfahrene Sprengmeister Martin Hopfe in unserer Sondersendung erklärte. Übersetzt heißt das: "Jetzt darf keiner mehr in die Sperrzone." Sprengmeister Eduard Reisch hat’s gefallen: "Das war perfekt", sagte er zum Sprengsignal.

    Da bleibt uns nicht mehr viel übrig, außer viel Glück zu wünschen. In der Sprengmeister-Sprache, soviel haben wir gerade gelernt, heißt das: "Glückauf" oder "Gut Schuss!"

  • OB Mende: "Haben auf den Tag hingefiebert"

    "Auf den Tag haben wir alle hingefiebert." Für Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) ist die Sprengung ein erster Schritt heraus aus dem "Verkehrsdrama", das seine Stadt seit der Sperrung der Salzbachtalbrücke erlebt. Mende gab sich im hr-Interview zuversichtlich, dass die Sprengung glatt läuft. Er sei gerade im Lagezentrum gewesen, alles laufe nach Plan. Aber natürlich ist auch Mende aufgeregt: "Viel häufiger brauchen wir sowas hier nicht."

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Wiesbadens OB Mende: "Wir sind zuversichtlich"

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Was die kaputte Brücke für die Wirtschaft bedeutet

    Autobahnen, Zubringer und Straßen sind teilweise abgeschnitten oder müssen weiträumig umfahren werden: Die Sperrung der Salzbachtalbrücke in Wiesbaden kostet nicht nur Geduld – sondern auch Geld.

    Mex, das hr-Wirtschaftsmagazin hat Industrie, Speditionen und Einzelhändler vor Ort gefragt, wie sehr sich die Sperrung der Brücke aufs Geschäft auswirkt und welche Folgen ganz allgemein eine marode Verkehrs-Infrastruktur mit sich bringt.

    Videobeitrag

    Video

    zum hr-fernsehen.de Video Wirtschaftsfaktor – was das Problem Salzbachtalbrücke kostet

    mex vom 03.11.2021
    Ende des Videobeitrags
  • Kleine Impression: Hier wird Fernsehen gemacht

    Wenn Sie am heimischen Rechner schonmal über dem Kabelsalat verzweifelt sind, sollten Sie hier wegschauen: Ein kleiner Eindruck davon, wie eine TV-Produktion stattfindet.

    hr-Team mit Ü-Wagen
  • Top-Thema

    Der Nebel hat sich verzogen

    Jetzt dürfte der Sprengung eigentlich nichts mehr im Wege stehen: "Beste Sicht" meldet Kollege Peter Rothkranz in diesem Moment von der Salzbachtalbrücke. Bald kann's losgehen...

  • Anwohner: Verkehrslage "total katastrophal"

    Rund eine halbe Stunde noch bis zur geplanten Sprengung. Unsere Kollegin Jennifer Sieglar hat eben mit zwei Anwohnern gesprochen, die rund 350 Meter entfernt und damit knapp außerhalb des Sperrbereichs wohnen. Dort sei man zwar leicht angespannt, aber nicht ängstlich, sagt Hans-Jürgen Dauer. Er war wie viele Anwohner seit der Sperrung der Brücke besonders gestraft: Die Verkehrssituation sei "total katastrophal" sagte Dauer. "Ab 5 Uhr geht der Verkehr los. Früher sind hier 50 Leute durchgefahren, heute 500 bis 600."

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Anwohner zum Verkehr: "Ab 5 Uhr geht's los..."

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags
  • Daumen drücken für Finn

    Soeben bei uns in der Sondersendung hat Anwohner Finn eine Bitte an den Sprengmeister vorgetragen: Er hoffe, dass die Sprengung auch wirklich nur die Salzbachtalbrücke dahinrafft und keine nahestehenden Gebäude. Denn: "Wir sind gerade neu eingezogen und ich fände es ein bisschen blöd, wenn wir uns eine neue Wohnung suchen müssten." Wir finden: Absolut nachvollziehbar, kein Mensch zieht gerne um. Also Daumen drücken für Finn und alle anderen Anwohnerinnen und Anwohner.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Finn: "Ich hoffe, dass alles stehen bleibt"

    hsextra_061121
    Ende des Videobeitrags