Unfall Mönchwaldsee

Wieder ein Badeunfall in einem Baggersee: Ein 60-jähriger Mann ist im Mönchwaldsee bei Kelsterbach ertrunken. Schwimmen ist dort eigentlich verboten.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mann stirbt bei Badeunfall bei Kelsterbach

Einsatzkräfte am Mönchwaldsee, wo ein Badender ertrank
Ende des Audiobeitrags

Nach einem Badeunfall am Sonntag im Mönchwaldsee bei Kelsterbach (Groß-Gerau) ist ein 60 Jahre alter Mann zwar noch reanimiert und ins Krankenhaus gebracht worden. Dort starb er aber gegen 16 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Badegäste konnten das Opfer noch vor Eintreffen der Rettungskräfte an Land bringen.

Nach Erkenntnissen der Polizei wohnte der Mann in Polen und war in der Gegend zu Besuch. Wieso er beim Schwimmen unterging, war zunächst nicht bekannt. An dem See ist Baden nach Angaben der Polizei verboten. Während des Einsatzes befanden sich rund 30 Personen am Unglücksort.

In diesem Jahr verzeichnet Hessen mehr Badetote als im Bundesschnitt. Erst in der vergangenen Woche war ein 17-Jähriger in einem Kiessee bei Groß-Rohrheim (Bergstraße) ertrunken. Auch dort war Baden vorboten. Dieser See wird nun eingezäunt.

Sendung: hr-iNFO, 16.08.2020, 19 Uhr