Bahnhof Neuhof

Der Rechtsstreit um den tödlichen Glatteis-Unfall 2010 am Neuhofer Bahnhof geht weiter: Nachdem das Strafverfahren gegen Bahnmitarbeiter eingestellt worden ist, fordert die Mutter des verunglückten Mädchens von der Bahn nun Schadensersatz.

Das Strafverfahren gegen drei Bahnmitarbeiter und den Chef einer Winterdienst-Firma wurde erst kürzlich vom Landgericht Fulda gegen Geldauflagen eingestellt. Die rechtliche Aufarbeitung des Glatteis-Unfalls von Februar 2010, bei dem ein damals 16 Jahre altes Mädchen ums Leben kam, endet damit nicht.

Die Mutter der verunglückten Schülerin verlangt von der Bahn nun Schadensersatz, wie Rudolf Karras, der Rechtsanwalt der Frau, sagte. Zuvor hatte die "Fuldaer Zeitung" darüber berichtet.

Karras erklärte, er habe die Deutsche Bahn bereits nach dem Unglück aufgefordert, dass sie für finanzielle Folgen hafte und etwa die Kosten der Beisetzung zu übernehmen habe. Das wurde abgelehnt. "Wir wurden uns mit der Bahn nicht einig, haben uns aber darauf verständigt, dass wir die Verjährung der Forderungen aussetzen und wir wieder verhandeln, wenn der Strafprozess abgeschlossen ist", sagte er.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tod einer 16-jährigen Schülerin - Verfahren eingestellt

Ein Güterzug passiert den Bahnhof von Neuhof bei Fulda
Ende des Audiobeitrags

Mädchen von Regionalzug erfasst und getötet

Falls der Konzern die Forderung der Mutter nicht akzeptiert, wird es voraussichtlich zu einem Verfahren vor einem Zivilgericht kommen. Die Bahn als Unternehmen hafte, wenn es in ihrem Verantwortungsbereich zu folgenreichen Fehlern kommt, befand der Anwalt. Dabei müsse keinem Mitarbeiter ein persönliches Verschulden nachgewiesen werden. Das sei im Strafverfahren hingegen nötig.

Die Schülerin war im Februar 2010 auf einem eisglatten Bahnsteig im Bahnhof Neuhof ausgerutscht und ins Gleisbett gefallen. Dort wurde sie von einem einfahrenden Regionalzug erfasst und getötet.

Die Mutter akzeptierte die Einstellung des Strafverfahrens: "Vielleicht habe ich mit dem Prozess auch erreicht, dass sich ein solches Unglück nicht wiederholt und die Bahn jetzt mit mehr Sorgfalt arbeitet."

Gleis Unfall 16-Jährige

Sendung: hr4, 24.10.2019, 14:30 Uhr