Helfer und Polizisten stehen neben einem Krankenwagen und einem Notarztwagen.

Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in Groß-Gerau hat die Staatsanwaltschaft neue Details veröffentlicht. Der Getötete wurde von mehreren Kugeln getroffen. Ein Familienstreit soll der Tat doch nicht vorausgegangen sein.

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Neue Details zum tödlichen Polizeieinsatz in Groß-Gerau

Ein Großeinsatz der Polizei in Groß-Gerau.
Ende des Audiobeitrags

Bei den tödlichen Polizeischüssen auf einen 39-Jährigen in Groß-Gerau ist der Mann von fünf Kugeln getroffen worden. Vier Projektile seien Durchschüsse durch Arme und Beine des Mannes, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ein fünfter Schuss sei vom rechten Oberarm in die Brust abgeleitet worden.

Der Mann hatte am Dienstagabend seine Frau, seine Schwiegermutter und zwei Nachbarn mit einem Messer verletzt. Die 66 Jahre alte Schwiegermutter war bei der Attacke den Ermittlern zufolge schwer verletzt worden.

Familie dementiert Berichte über Streit

Entgegen erster Berichte habe es nach Angaben der Familie zuvor keinen Familienstreit gegeben. Der Mann sei vor der Tat noch nie mit Gewaltdelikten aufgefallen. Die Motive seien noch unklar, sagte der Sprecher. Es werde geprüft, ob der 39-Jährige möglicherweise psychische Probleme hatte. Was stattdessen zum Angriff auf seine Familie geführt haben soll, blieb unklar.

Auch wie viele der eingesetzten Beamten gefeuert hätten, sei noch nicht ermittelt. Derzeit würden die Waffen überprüft. Die Beamten hätten sich wegen der laufenden Untersuchungen noch nicht zu dem Fall geäußert.

Linken-Fraktion fordert genaue Untersuchung

Die Linken-Landtagsabgeordnete Christiane Böhm fordert im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen genaue Untersuchungen durch externe Gremien. Sie bezieht sich auf vorliegendes Videomaterial der Tat, das in Sozialen Medien kursierte und auch dem hr vorliegt. Darin sei "nicht zu erkennen, dass eine Gefahr von dem Familienvater ausging", hieß es in einer Mitteilung. "Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum der Mann tatsächlich erschossen wurde."

Bei dem Messer habe es sich um ein kleines Küchenmesser gehandelt, die Polizisten seien mehrere Meter von dem Mann entfernt gewesen, so Böhm. Auf dem Video, das aus einigen Metern Entfernung vom Einsatz aufgenommen wurde, sind insgesamt 15 Schussgeräusche zu hören.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen