Güterzug
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Tödlicher Unfall am Bahnhof im osthessischen Burghaun: Ein 21-Jähriger ist offenbar beim Sprung von einem fahrenden Güterzug gegen einen Strommast geprallt und gestorben.

Ein 21-Jähriger ist Samstagfrüh gegen 3 Uhr bei einem Unfall am Bahnhof in Burghaun (Fulda) ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ist der junge Mann vermutlich beim Sprung von einem fahrenden Güterzug tödlich verletzt worden.

"Nach dem derzeitigen Stand der polizeilichen Ermittlungen dürfte der junge Mann in Bad Hersfeld verbotenerweise einen haltenden Güterzug bestiegen haben", schrieb die Polizei in einer Mitteilung. Auf dem Zug sei er dann in Richtung seines Heimatorts Burghaun mitgefahren.

Dort hielt der Zug aber nicht an. Vermutlich habe der 21-Jährige die Durchfahrt des Zuges durch den Bahnhof genutzt, um von dem fahrenden Zug abzuspringen, schrieb die Polizei. "Dabei prallte er gegen einen Strommasten und zog sich tödliche Verletzungen zu."

Polizei warnt vor Mitfahrt auf Güterzügen

Die Bundespolizei wies in diesem Zusammenhang am Montag auf Twitter darauf hin, dass das Mitfahren auf Güterzügen verboten ist.

Wichtiger Hinweis der #Bundespolizei - Das Betreten und Mitfahren auf #Güterzügen ist für Unbefugte verboten! Für Mutproben ungeeignet! Helft mit Nachahmer zu vermeiden! #burghaun #bpol *ka https://t.co/bcvgF74bNG

[zum Tweet]

Sendung: hr-iNFO, 14.1.2019, 16.00 Uhr