Zwei völlig ausgebrannte Autos liegen auf der Fahrbahn. Sie sind von Löschschaum bedeckt. Feuerwehrleute stehen daneben.

Vor sieben Monaten starb bei einem mutmaßlichen illegalen Autorennen auf der A66 bei Hofheim eine unbeteiligte Frau. Jetzt hat die Polizei den dritten beteiligten Raser gefasst.

Videobeitrag

Video

zum Video Festnahme nach tödlichem A66-Unfall

hessenschau vom 11.05.2021
Ende des Videobeitrags

Sieben Monate nach einem mutmaßlichen illegalen Autorennen auf der A66 bei Hofheim (Main-Taunus) hat die Polizei den dritten beteiligten Fahrer gefasst. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt dem hr am Dienstag mitteilte, wurde der 35-Jährige nach einem anonymen Hinweis am Samstag in Nordrhein-Westfalen festgenommen.

Demnach versuchte der Sportwagenfahrer zu flüchten, nachdem die Polizei ihn auf einem Parkplatz im Kreis Herford stellte. Er habe den Beamten falsche Personalien genannt und ihnen den Führerschein seines jüngeren Bruders gezeigt. Weil die Staatsanwaltschaft von Fluchtgefahr ausgeht, sitzt der Mann in Bielefeld in Untersuchungshaft. Er soll demnächst nach Frankfurt gebracht werden.

Frau in Auto verbrannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Festgenommenen und zwei weitere Sportwagenfahrer wegen der Teilnahme an einem verbotenen Fahrzeugrennen.

Bei dem mutmaßlichen Rennen war im Oktober 2020 ein 29-Jähriger mit seinem Sportwagen in die Mittelleitplanke und anschließend in das Auto einer unbeteiligten 71-jährigen Frau gekracht. Beide Autos brannten komplett aus, die Frau kam ums Leben. Die beiden anderen Fahrer hatten sich nach dem Rennen sofort gestellt. Der jetzt festgenommene Dritte war geflüchtet.

Videobeitrag

Video

zum Video Handyvideo des mutmaßlichen Rennens auf der A66

Handyvideo zeigt Sportwagen-Rennen auf A66
Ende des Videobeitrags

Mordvorwurf wieder fallengelassen

Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft den drei Fahrern Mord vorgeworfen, weil sie den tödlichen Unfall zumindest billigend in Kauf genommen hätten. Diesen Vorwurf ließ die Staatsanwaltschaft allerdings wieder fallen, da ein Sachverständiger die bisherigen Annahmen zum Unfallhergang korrigiert habe.

Auf Videos sei zu sehen, dass keiner der drei Sportwagenfahrer den Unfall verursacht habe, sondern ein unbeteiligter Autofahrer, der plötzlich die Spur gewechselt habe. Der Sportwagen sei ihm ausgewichen und deshalb in die Leitplanke gekracht. Die zwei anderen Fahrer wurden daher im Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 11.05.2021, 16.45 Uhr